Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

Zweiter Fondsfrauen Award: Das sind die Sieger 2020

Das Karrierenetzwerk "Fondsfrauen" hat zum zweiten Mal Unternehmen und Persönlichkeiten ausgezeichnet, die sich für Gender Diversity und Frauenförderung ganz besonders stark gemacht haben.

Sonja Laud
Sonja Laud, Chefanlagestrategin bei Legal & General Investment Management (LGIM), ist eine der wenigen Frauen in der Fondsbranche, die eine Top-Position innehaben. Seit 2019 steht sie an der Spitze des gesamten Investmentteams mit mehr als 300 Mitarbeitern in acht Einheiten. Laud ist Sponsorin des Programms für integrative Führung und Karriereförderung, kämpft mit der Kampagne gegen Diskriminierung und hat mit der Initiative "Women in Circles", ein Netzwerk für Frauen bei LGIM und darüber hinaus ins Leben gerufen. "Sonja Laud zeigt, dass sich an dem Bild von Frauen viel getan hat, sie kann es kommunizieren aber übertreibt es nicht, bleibt fachlich auf den Finanzmarkt konzentriert", urteilt die Jury. Dies sind nur einige Gründe dafür, dass Laud unter den drei Top-Nominierten für den Fondsfrauen Award "Woman of the Year" 2020 landete.
© LGIM

Erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt. Doch gerade, wenn etwas nicht so läuft, wie ursprünglich angedacht, wird die Sache spannend. Dann heißt es, neu überlegen, umplanen, kreativ sein. Das gilt auch für die diesjährige Verleihung des Awards, den das Karrierenetzwerk "Fondsfrauen" 2020 zum zweiten Mal in drei Kategorien ausgelobt hat – gemeinsam mit FONDS professionell (dem Schwestermagazin von Institutional Money) als Medienpartner.

Eine Übergabe der Fondsfrauen Awards im festlichen Rahmen, so wie sie 2019 in Frankfurt stattfand, war wegen der Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie leider nicht möglich. Dafür durften sich die Award-Gewinner umso mehr darüber freuen, ihre Preise von Anne Connelly, Gründerin und Ideengeberin der Fondsfrauen und Merwat Ratheiser, Verlagsleiterin Online von FONDS professionell, vor Ort entgegenzunehmen.

Und den Live-Talk am Abend des 22. Oktober, bei dem Connelly und FONDS professionell-Herausgeber Hans Heuser mit den Siegern sprachen, verfolgten viele Gäste aus der Ferne ebenso gespannt wie die persönliche Award-Verleihung im vergangenen Jahr.

Aus gutem Grund
Ob im großen Stil oder ganz persönlich: Mit dem Fondsfrauen Award, der seit der ersten Verleihung nun jährlich zusammen mit FONDS professionell vergeben wird, werden Persönlichkeiten und Unternehmen ausgezeichnet, die sich in besonderer Weise um das Thema Gender Diversity und die Frauenförderung im Asset Management verdient gemacht haben. Und das aus gutem Grund.

"Gender Diversity ist längst kein 'Nice-to-Have' mehr, sondern ein wichtiger Aspekt für gute Unternehmensführung und sichtbare Erfolge", sagt Anne Connelly. "Gender Diversity ist daher zu einem echten Must-Have geworden", konstatiert sie. Mit den Awards möchten die Fondsfrauen für mehr Transparenz und für einen selbstverständlichen Umgang mit diesem Thema werben. "Daher würdigen wir neben den Firmen selbst auch Frauen und Männer, die eine Vorbildfunktion einnehmen", erklärt Connelly. Wichtig ist es dem Netzwerk zudem, erfolgreiche Frauen für ihre berufliche Leistung auszuzeichnen. "Wir wollen diese verdienten Frauen sichtbar machen", so Connelly.

Über 100 Nominierungen
Das haben sie in der Tat verdient – die erfolgreichen Frauen in der Investmentfondsbranche, die Unternehmen, die sich für Gender Diversity im Asset Management stark machen, und die Frauen und Männer, die als Vorbilder für andere gelten dürfen. Das zeigen allein schon die mehr als 100 Nominierungen in den drei Kategorien, die bei den Fondsfrauen eingingen und die auch von den Lesern von FONDS professionell ONLINE eingereicht wurden.

Für die fünfköpfige Jury, der neben den Gründerinnen der Fondsfrauen Anne Connelly, Manuela Fröhlich und Anke Dembowski auch die renommierte Professorin Alexandra Niessen-Ruenzi von der Universität Mannheim sowie FONDS professionell-Herausgeber Hans Heuser angehörten, war es daher keine leichte Aufgabe, die Gewinner zu küren.

Die drei Award-Kategorien
Zu bewerten hatten die Juroren die Nominierungen in den Kategorien "Company of the Year", "Role Model of the Year" und "Women of the Year". In der ersten Kategorie wurde das Unternehmen im Asset Management gesucht, das sich zuletzt am meisten um die Frauenförderung bemüht hat. Dies kann mit betriebsinternen Programmen geschehen sein, mit gezielter Weiterbildung, Nachwuchsförderung oder Änderungen in der Unternehmenskultur. 

Mit dem Award "Role Model of the Year" wird eine Persönlichkeit ausgezeichnet, die sich ganz besonders für die Frauenförderung stark macht. Selbstverständlich kann es sich dabei auch um einen Mann handeln. Der Preis "Woman of the Year" geht an die Frau, die nach Ansicht der Nominierenden und der Jury eine herausragende berufliche Leistung erzielt hat. Nominiert werden konnten in allen drei Kategorien Unternehmen und Personen, die ihren Geschäftsschwerpunkt in Deutschland, Österreich, Schweiz oder Luxemburg haben.

Fünf Jahre Fondsfrauen
Die Fondsfrauen hatten auf dem FONDS professionell KONGRESS 2015 erstmals ihre Ziele und Motivationen öffentlich vorgestellt. Seitdem hat das Netzwerk eine enorme Entwicklung hingelegt. Mittlerweile zählen die Fondfrauen rund 2.200 Mitglieder, haben viele Förderer und Unterstützer gewonnen. Sie sind außer in Deutschland auch in Österreich, in der Schweiz sowie in Luxemburg aktiv und haben im Januar 2020 in Mannheim bereits zum fünften Gipfeltreffen eingeladen – das erste Jubiläum. Zudem hat sich das Netzwerk erweitert und ist offen für alle Frauen und Unternehmen aus dem gesamten Finanzsektor. Heute sind die Fondsfrauen das führende Karrierenetzwerk in der Finanzindustrie im deutschsprachigen Raum.  

Fondsfrauen-Gründerin Anne Connelly und FONDS professionell-Herausgeber Hans Heuser

"Wir sind inzwischen eine Bewegung geworden", sagt Connelly. Es unter die Top-Nominierten für einen Fondsfrauen Award zu schaffen, ist also schon eine Ehre. Und genau deswegen wir auch nicht nur die Award-Gewinner, sondern in jeder Kategorie auch die beiden Unternehmen oder Personen, die nach den Siegern die meisten Nominierungen für einen Preis erhalten haben. Und es sind... Das sehen Sie, wenn Sie sich durch unsere Bilderstrecke oben klicken. (am)

 

twitterlinkedInXING

Weitere News zu diesem Thema

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren