Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

Wirtschaftskriminalität: Diese Delikte boomen seit Corona

Die Corona-Krise sorgt nicht nur für sinkende Nachfrage und Probleme in der Beschaffung. Laut einer aktuellen KPMG-Studie schafft sie auch neue Einfallstore für Wirtschaftskriminalität. Auch professionelle Marktteilnehmer sollten von diesen Risiken zumindest gehört haben...

corona5.jpg
Finanzagenten
Unseriöse Anbieter sprechen auf Internetseiten und per E-Mail Inhaber von Bankkonten an, Zahlungen Dritter entgegenzunehmen und diese nach Abzug einer Provision schnell per Bargeldversand an eine Person im Ausland zu überweisen. Gelder stammen meist von Opfern krimineller Handlungen, und die Überweisung dient der Verwischung von Transferwegen oder der Geldwäsche.
© momius / stock.adobe.com

Veränderungen der Geschäftsabläufe wie Homeoffice oder Remote Working brächten vielerorts Schwachstellen mit sich, die zum Betrug ausgenutzt würden, heißt es in einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG, über die "Bloomberg" berichtet. Die Abweichung von etablierten Prozessen, fehlende oder unregelmäßigere Kontrollen, Zeit- oder Erfolgsdruck sowie eine allgemeine Verunsicherung von Mitarbeitern böten einen "idealen Nährboden für betrügerische Aktivitäten". Bei zehn Prozent der befragten Unternehmen habe der durch solche Machenschaften entstandene Gesamtschaden in den vergangenen beiden Jahren bei über einer Million Euro gelegen, so KPMG.

In unserer Fotostrecke oben finden Sie eine Übersicht jener Delikte, bei denen laut KPMG seit März 2020 eine starke Zunahme zu verzeichnen ist. (mb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren