Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

VTB Bank wird abgewickelt

Geordneter Rückzug der VTB Bank Europe. Wegen der Sanktionen gegen die Mutter in Russland und des Neugeschäftsverbotes sieht das Institut in der Abwicklung die einzige Lösung für die Zukunft der Bank. Ein Verkauf stehe nicht zur Debatte.

adobestock_350912824.jpg
© Di Studio / stock.adobe.com

Die VTB Bank Europe, eine Tochter der russischen VTB Bank, befindet sich in der Abwicklung. Das teilte sie anlässlich der Vorstellung der Geschäftszahlen für das erste Halbjahr 2022 mit. Der Grund für den Schritt sind die wegen des Ukraine-Krieges erlassenen Sanktionen der Europäischen Union (EU) gegen die Mutter aus St. Petersburg. Die deutsche Finanzaufsicht Bafin hatte das Kreditinstitut mit dem Ableger VTB Direktbank zwar nicht geschlossen, aber im Februar das Neugeschäft untersagt. 

Die Sanktionen und die Maßnahmen der Bafin haben sich negativ aus die bisherigen Geschäftszahlen für 2022 ausgewirkt: Die Bank muss einen Verlust von 35,8 Millionen Euro melden. Zudem schrumpfte die Bilanzsumme seit Jahresende 2021 um mehr als ein Viertel von 7,3 auf 5,4 Milliarden Euro. Dieser Rückgang sei vor allem auf Abflüsse von Spareinlagen und Festgeldern zurückzuführen, die sich insgesamt von 4,1 auf 2,6 Milliarden Euro reduzierten.

Kein Verkauf der Bank 
"Die VTBE befindet sich wegen der Auswirkungen der Sanktionen und der Untersagung des Neugeschäfts im Prozess einer geordneten Verwaltung und Abwicklung des Bestandsgeschäfts", lässt sich Frank Hellwig, der als Vorstandschef von der Bafin eingesetzte Sonderbeauftragte, in der Mitteilung zitieren. "Andere Szenarien, wie einen Verkauf und damit einen Eigentümerwechsel, zeichnen sich angesichts der bestehenden Sanktionen gegenüber der russischen Muttergesellschaft der Bank nicht ab."

Der Westen hatte auch gegen andere russische Banken wie die Sberbank Sanktionen verhängt. Das hat Auswirkungen auf deren Tochtergesellschaften in europäischen Ländern. So schloss die Europäische Zentralbank im März die in Österreich angesiedelte Europa-Tochter der Sberbank. Zuvor hatte sie ein Moratorium über das österreichische Institut verhängt, um eine Zahlungsunfähigkeit wegen hoher Mittelabflüsse zu verhindern.

Vollständige Abschirmung der VTB Bank von der russischen Muttergesellschaft
Einen solchen Schritt haben die Behörden bei der VTB Bank Europe nicht getan. Die Bafin hatte aber wie erwähnt das Neugeschäft untersagt. Zudem hat sie nach Angaben des Instituts Anfang April der russischen Mutter untersagt, Stimmrechte bei der Tochter auszuüben und Weisungen an deren Geschäftsführung zu erteilen. Das habe zu einer vollständigen Abschirmung der VTB Bank Europe von der russischen Muttergesellschaft geführt. "Die VTB Bank, St. Petersburg, hat damit keine Kontrolle mehr über die VTB Bank Europe und kann nicht über deren finanzielle Vermögenswerte oder wirtschaftliche Ressourcen verfügen", heißt es in einem Statement auf der Seite der VTB Bank Europe. (jb)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schließen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren