Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Institutioneller Investor sucht Manager für Best-of-Two-Strategie

Ad

Ein Großanleger tätigt über das Mandate-Tool eine Ausschreibung betreffend eine Best-of-Two-Strategie im Bereich Renten und Aktien. Mehr Informationen zum Mandat erhalten nur registrierte User. Mehr erfahren >>

Anzeige
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

Von schwarzen Nullen, abgeworfenen Geldmassen und unmöglichen Erträgen

Seit dieser Woche ist das E-Magazin von INSTITUTIONAL Money online. In digitaler Flexibilität bietet das Format in gewohnter hochinformativer Qualität Reportagen, Analysen und Insight für Investoren, Asset Manager, Akademiker und jede Art von interessiertem Leser.

Institutional Money E-Magazin
Das E-Magazin von Institutional Money – inhaltliche Top-Qualität bei digitaler Top-Flexibilität.
© Hans Weitmayr / Institutional Money

In der aktuellen Ausgabe von INSTITUTIONAL Money beleuchtet der Wirtschaftsweise Christoph Schmidt im Interview die Budgepolitik und schlachtet dabei im Vorübergehen die heilige Kuh des Nulldefizits. Das Top-Interview ist jedoch bei weitem nicht der einzige Höhepunkt der aktuellen Ausgabe:

Was es mit der immer populärer werdenden Theorie der "MMT", also der Modern Monetary Theory auf sich hat, warum sie zu weiteren Abwürfen von Helikopter-Geld führen könnte und wie stichhaltig die aus dem eher linken politischen Spektrum stammenden Thesen tatsächlich sind, können Sie hier nachlesen.

Warum man selbst angesichts des aktuellen Erfolgslaufes von Smart Beta bei nicht wenigen Faktoren zwei Mal hinsehen sollte, und wo sich erste Bruchlinien im passiven Investieren auftun, haben wir hier für Sie recherchiert.

Was passieren kann, wenn man "Pennys vor einer Dampfwalze" aufsammelt, auf sogenannte Weather Fear Premia setzt und dann von einem Witwenmacher kalt erwischt wird, wird hier geschildert.

Und welche Fonds zuletzt zu den "Tops" und welche zu den "Flops" gezählt werden können, können Sie wiederum ab hier nachlesen.

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre! (hw)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen