Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Warum uns der Sektor „nicht-basiskonsumgüter“ in Europa gefällt

Ad

Der Indikator für das Verbrauchervertrauen in der Eurozone zeigt zunehmenden Optimismus. Gleichzeitig steigen auch die Reallöhne, und die Kreditaufnahme von Haushalten. Von diesem Trend dürfte der Sektor Nicht-Basiskonsumgüter kurzfristig profitieren.

Anzeige
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

Versorger überträgt Pensionskasse an VBV

Das österreichische Versorgungsunternehmen EVN hat ihre Pensionskasse an den Marktführer VBV übertragen. Mit der Genehmigung der Aufsicht ist die Transaktion nunmehr in trockenen Tüchern. Damit verschwindet eine weitere Vorsorgekasse vom österreichischen Markt.

vbv_bild_schiendl_layr_zakostelsky_heschl_voeroes_szyszkowitz.jpg
Günther Schiendl (Mitglied des Vorstandes der VBV-Pensionskasse AG), EVN Vorstandsdirektor Peter Layr, Andreas Zakostelsky (Generaldirektor der VBV-Gruppe), Gernot Heschl (Vorsitzender des Vorstandes der VBV-Pensionskasse AG), Martin A. Vörös, MBA (Vorstand der VBV – Vorsorgekasse AG), EVN Vorstandsdirektor Stefan Szyszkowitz, MBA
© VBV / Tanzer

Die EVN AG überträgt ihre betriebliche Pensionskasse, die EVN-Pensionskasse AG, an die VBV – Betriebliche Altersvorsorge AG. Die EVN Pensionskasse mit Sitz in Maria Enzersdorf wies per Jahresultimo 2016 ein verwaltetes Vermögen von rund 170 Millionen Euro aus. Die Pensionskasse verfügt über insgesamt 3.282 Kunden (davon 959 Leistungsberechtigte). Die VBV-Gruppe verweist auf ein verwaltetes Vermögen von 9,4 Milliarden Euro. Mit ihren Tochtergesellschaften, der VBV-Pensionskasse AG und der VBV – Vorsorgekasse AG, betreut die VBV-Gruppe rund 3,2 Millionen Österreicher. Mit dem Erwerb durch die VBV – Betriebliche Altersvorsorge AG wird die seit 1995 bestehende EVN Pensionskasse mit der VBV-Pensionskasse verschmolzen. Mit der Eintragung im Firmenbuch geht das Vermögen der EVN-Pensionskasse im Wege der Gesamtrechtsnachfolge auf die VBV-Pensionskasse über.

„Der Zukauf der EVN Pensionskasse ist für die VBV-Gruppe und insbesondere für die VBV-Pensionskasse ein weiterer Meilenstein im Ausbau unserer führenden Position am Markt“, erklärt Mag. Andreas Zakostelsky, Generaldirektor der VBV-Gruppe. „Wir setzen seit Jahren konsequent auf Qualität, Innovation und Nachhaltigkeit. Das bestätigen zahlreiche internationale und nationale Auszeichnungen – aber auch Entscheidungen, wie sie die EVN nun getroffen hat. Wir freuen uns, dass die EVN beim Verkauf ihrer Pensionskasse neben finanziellen Aspekten insbesondere auf die Kompetenz unserer Gruppe Wert gelegt hat und sich daher für uns entschieden hat. Das bekräftigt uns darin, weiterhin als Marktführer auf Qualität und Innovation zu setzen.“

Nahtloser Übergang aller Prozesse der EVN Pensionskasse in die Abläufe der VBV
„Ich freue mich persönlich sehr, dass es uns durch gemeinsame, intensive Anstrengungen gelungen ist, diesen Zukauf zu realisieren und zudem so rasch und erfolgreich abzuwickeln“, erklärt Mag. Gernot Heschl, Vorsitzender des Vorstandes der VBV-Pensionskasse. „Wir haben in den letzten Monaten alles für den nahtlosen Übergang aller Prozesse der EVN Pensionskasse in die etablierten Abläufe der VBV-Pensionskasse vorbereitet. Es ist mir hier ein großes Anliegen, gleich von Anfang an mit höchstmöglichen Service-Anstrengungen allen EVN-Mitarbeitenden eine Top-Betreuungs-Qualität zu bieten. Mit der Verschmelzung der EVN Pensionskasse in die VBV Pensionskasse können wir daher auch von Beginn an die ganze Kraft einbringen und die gewohnte hohe Servicequalität bieten.“

Size matters
„Wir haben im Schnitt der letzten drei, fünf und sieben Jahre im Vergleich zur Branche überdurchschnittliche gute Veranlagungsergebnisse erzielt. Davon profitieren unsere Kunden ganz besonders – in Zukunft auch die der EVN Pensionskasse“, erklärt Mag. Günther Schiendl, Mitglied des Vorstandes der VBV-Pensionskasse. „Als größte Pensionskasse gewährleisten wir eine optimale Streuung bei den veranlagten Pensionsgeldern. Zudem wird der gesamte Veranlagungsprozess seit Jahren mit einem professionellen Risikomanagement auf höchstem Standard begleitet. Das garantiert neben höchster Sicherheit eine nachhaltige Veranlagung mit langfristig erfolgreichen Ergebnissen.“

Laut Mag. Stefan Szyszkowitz, MBA, Vorstandsdirektor der EVN, ändert sich für die EVN-Mitarbeiter im Alltag durch die Transaktion praktisch Nichts. „Allerdings bekommen sie für ihre betriebliche Altersvorsorge nun zusätzlich die Sicherheit und die langjährige Erfahrung der größten heimischen Pensionskasse hinzu.“ (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen