Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

So halten es Deutsche Bank, Deka und DZ Bank mit der Vor-Ort-Präsenz

Finanzinstitute wie Deutsche Bank, Deka und DZ Bank reagieren auf die höheren Infektionsraten und lassen wieder mehr Professionals von daheim aus arbeiten. Dabei gibt es aber Unterschiede bei der Herangehensweise.

banken2.jpg
Deutsche Bank
Seit dem 24. November gilt auch bei der Deutschen Bank, dass nur am Arbeitsplatz in der Bank arbeiten darf, wer dafür zwingende Gründe hat und nachweisen kann, geimpft, genesen oder getestet zu sein.

Die Bank hat allen Mitarbeitern in Deutschland mitgeteilt, dass sie dazu verpflichtet sind, immer dann daheim zu arbeiten, wenn ihre Tätigkeit es zulässt und keine persönlichen oder zwingenden betriebsbedingten Gründe dagegensprechen.

Derzeit arbeiten bei der Bank in Deutschland nur 20 bis 25 Prozent der Professionals im Büro, eine ähnlich niedrige Quote wie in den bisherigen Hochzeiten der Pandemie. Das Filialgeschäft ist in dieser Zahl nicht berücksichtigt.
© Tobias Arhelger / stock.adobe.com

Deutschlands Banken fahren erneut die Präsenz in den Büros herunter, nachdem sie in den vergangenen Monaten immer mehr Mitarbeiter an ihre regulären Arbeitsplätze zurückgelassen hatten. Das liegt an mehreren Gründen: So führten steigende Corona-Zahlen und neue Richtlinien der Regierung zu einem Strategiewechsel. Das Auftauchen der Omikron-Variante dürfte die Dringlichkeit für die Heimarbeit nun nur noch weiter verstärken, hält Bloomberg fest.

Zur Orientierung: Die Sieben-Tage-Inzidenz in Frankfurt war im Herbst dramatisch angestiegen und in der zweiten Novemberhälfte auf über 350 pro 100.000 Einwohner geklettert. Die Frankfurter S-Bahn meldete für November lediglich eine Auslastung von 65 Prozent, verglichen mit der Zeit von der Pandemie. Das ist ein Anzeichen dafür, dass mehr Menschen daheim arbeiten.

Banken reagieren
"Bloomberg News" bringt jeweils ein Beispiel aus dem genossenschaftlichen, privaten und öffentlich-rechtlichen Bankensektor, welche Maßnahmen die Frankfurter Finanzbranche in den vergangenen Tagen ergriffen hat, um ihre Mitarbeiter zu schützen. Welche Maßnahmen das sind, können Sie obiger Bildergalerie entnehmen. (aa)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren