Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

Karriere-Tipps: So punkten Sie bei Chefs und Kollegen

Bei vielen, die seit Beginn der Pandemie permanent von zuhause aus arbeiten, schleichen sich Nachlässigkeiten in der Kommunikation mit Führungskräften und Kollegen. Vor allem im Email-Verkehr. Das muss nicht sein.

5.jpg
5. Planen Sie Ihre Mails im Voraus
Falls Sie ein Nachtmensch sind oder E-Mails gerne noch nach Feierabend beantworten, rät der Karriereberater daran zu denken, dass jede beantwortete Mail in Ihrem Postfach eine unbeantwortete Mail für Ihre Kollegen oder Geschäftspartner bedeuten. Falls Sie Unternehmer oder Manager sind, könnten nächtliche E-Mails beispielsweise die Erwartungshaltung mitsenden, dass auch Ihre Mitarbeiter um diese Zeit noch arbeiten sollten.

Um solch unnötigen Stress zu vermeiden, empfiehlt Ng, die Mails entweder als Entwurf zu speichern und am nächsten Morgen manuell abzuschicken oder sie zeitversetzt zu versenden. So können Sie mit den entsprechenden Funktionen von Outlook oder Gmail das Verschicken der Mail zu einem bestimmten Zeitpunkt im Voraus planen – und bewahren Ihre Mitarbeiter dadurch vor nächtlichen Überraschungen.
© Jacob Lund / stock.adobe.com

Heimarbeit ist nicht jedermanns Sache. Doch selbst bei Homeoffice-Fans ist coronabedingt allmählich eine gewisse Erschöpfung festzustellen. Statt beispielsweise wie früher jede Email vor dem Versand mehrfach auf Korrektheit oder den Verteiler zu überprüfen, würden diese inzwischen häufig eher lustlos abgeschickt, meint Gorick Ng in einem Artikel für das Magazin "Fast Company", über den "Business Insider Deutschland" berichtet. Dem Karrierecoach am Harvard College zufolge sei das ein Fehler, denn die Nachlässigkeit ziehe selbst simple, aber notwendige Kommunikationsprozesse wie Terminabsprachen unnötig in die Länge – und das bedeute letztlich Mehraufwand für alle.

Um aus diesem Teufelskreis auszubrechen, empfiehlt der Experte, "nutzerorientiert" zu denken. Soll heißen, dass man seine Kommunikation an die Wünsche und Bedürfnisse der Zielgruppe anpassen sollte, und nicht an die eigenen Neigungen. Ng liefert dazu fünf Tipps, die Sie im Homeoffice zu einem besseren Mitarbeiter machen – klicken Sie sich durch unsere Fotostrecke oben. (mb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren