Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

Tod von August von Finck jr: Wer erbt seine Milliarden?

August von Finck jr. verkaufte sein Erbe - das Bankhaus Merck Finck & Co - und steckte die Erlöse in Immobilien, Industrie und Gastronomie. Sein Tod letzten Monat mit 91 Jahren wirft nun die Frage auf, wer seine Milliarden erbt und was damit geschieht.

adobestock_336029686.jpg
© mihacreative / stock.adobe.com

Wer vom Erbe des jüngst verstorbenen August von Finck jr. profitieren könnte, beleuchtet Bloomberg in einem längeren, aber interessanten Portrait. Finck, der auch immer wieder als Polit-Spender in Erscheinung trat, war bei seinem Tod auf Rang 15 der reichsten Deutschen und auf Platz 270 weltweit, zeigt der Bloomberg Milliardärs-Index. Seinen vier Kindern und seiner Witwe fällt demnach ein Vermögen von schätzungsweise 8,3 Milliarden Euro zu. 

In den letzten Jahren haben zwei seiner Söhne - August-Francois und Luitpold-Ferdinand - zunehmend die Leitung der wichtigsten Investitionen der Familie übernommen. Darunter sind die Bank Von Roll, Degussa Goldhandel und das Unternehmen Mövenpick Holding. Das geht aus dem Schweizer Firmenregister hervor. 

Erfolgreicher Nachwuchs
August-Francois, 53, der älteste der Geschwister, hat einen MBA der Georgetown University und sitzt zusammen mit seinem Bruder Maximilian im Vorstand einer Zürcher Immobilienfirma. Das jüngste Kind, Maria-Theresia, 46, ist an den Immobilieninvestitionen der Familie beteiligt und besitzt ein Weingeschäft in Italien, zeigen die Unterlagen.

Die Fincks haben in letzter Zeit verstärkt Vermögenswerte verkauft, was darauf hindeutet, dass Pläne zur Verteilung des Vermögens existieren. Im Jahr 2018 kaufte Accor für rund 470 Millionen Euro das Mövenpick-Hotelgeschäft, das die Gruppe gemeinsam mit der Kingdom Holding Co. des saudischen Prinzen Alwaleed bin Talal besaß. Die Familie verkaufte im vergangenen Jahr auch nach mehr als zwei Jahrzehnten ihre Beteiligung an der Schweizer SGS für rund 2,9 Milliarden Euro.

Wie die Fincks das Vermögen aufteilen, ist unklar. “Der Tod des Patriarchen stellt selbst die besten Nachfolgepläne auf die Probe”, sagt David Hawkins von Percheron Advisory, einer Beratungsfirma für Familienunternehmen.

Das Vermögen der Familie geht auf Wilhelm von Finck zurück, der im 19. Jahrhundert die deutschen Versicherer Allianz und Münchener Rück mitbegründete. Nach dem Krieg trug August mit dazu bei, die Privatbank Merck Finck & Co. wieder ins Geschäft zu bringen.

Vom Banker zum Industriellen
Im Jahr 1990 verkaufte er die Bank für etwa 600 Millionen Mark und nutzte den Erlös, um Anteile an der SGS aus Genf, dem Isolierstoffhersteller Von Roll Holding AG und Mövenpick zu erwerben.

Diese Investitionen trugen dazu bei, die Beziehungen der von Fincks zu einigen anderen europäischen Milliardärsdynastien zu vertiefen. So war etwa auch die Familie Agnelli Großinvestor bei SGS, und August brachte den damaligen Agnelli-Patriarchen im Jahr 2000 mit Sergio Marchionne zusammen, der dann sowohl SGS als auch das Autogeschäft der Agnellis umstrukturierten sollte.

Förderer der Demokratie
August nutzte sein Geld auch, für politischen Einfluss. Durch seine Unterstützung der Partei Bund freier Bürger finanzierte er indirekt Kampagnen gegen die Einführung des Euro. Er spendete an FDP und CSU und unterstützte zuletzt die AfD.

Anfang des Jahres brachen Diebe in eine Farm der Familie in Uruguay ein und stahlen Goldbarren und Goldmünzen, so die spanische Zeitung El Pais im Oktober. Die lokalen Behörden verurteilten zwar elf an dem Raub beteiligte Personen, ihre Beute bleibt aber verschwunden, hält Bloomberg im Portrait abschließend fest. (aa)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren