Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

TIAA: Selbstverpflichtung für 280 Milliarden großes General Account

Nuveens Muttergesellschaft TIAA (Teachers Insurance and Annuity Association) verpflichtet ihr General Account zu Netto-Null-Emissionen bis zum Jahr 2050.

4.jpg
© gearstd / stock.adobe.com

TIAA (Teachers Insurance and Annuity Association), die Muttergesellschaft des Investmentmanagers Nuveen, will bis zum Jahr 2050 CO2-Neutralität in seinem General Account mit 280 Milliarden US-Dollar erreichen. Dafür soll der CO2-Fußabdruck der Investitionen deutlich reduziert werden. Die verbleibenden Emissionen sollen durch Investitionen in Unternehmen, die Kohlenstoff abbauen, ausgeglichen werden.

„Wir glauben, dass das Klimarisiko ein Anlagerisiko ist, das wir im Laufe der Zeit managen müssen. Diese Selbstverpflichtung ist ein Bekenntnis zu unserer treuhänderischen Verantwortung, die bestmöglichen Anlageergebnisse für unsere Kunden zu erzielen", sagt TIAA-Präsidentin und CEO Thasunda Brown Duckett. „Als aktiver Manager eines hoch bewerteten und diversifizierten Anlagekontos werden wir weltweit unser Netto-Null-Ziel erreichen, durch Selektion, Veräußerung und Zusammenarbeit mit Unternehmen und Kohlenstoffproduzenten.“

Investments in Green Economy
Zukünftig soll verstärkt in Klimalösungen investiert werden, wie zum Beispiel Beteiligungen an erneuerbaren Energien, energieeffizienten Immobilien und anderen Unternehmen, die den Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft vollziehen. Naturbasierte Lösungen wie Aufforstung, Wiederaufforstung und nachhaltige Landwirtschaft werden ebenfalls dazu beitragen, Netto-Null-Emissionen zu erreichen.

„Wir nehmen diese wichtige Umstellung vor, um ein widerstandsfähiges und langfristig leistungsfähiges Portfolio zu entwickeln, um unsere Verpflichtungen gegenüber unseren Anlegern im Ruhestand erfüllen zu können“, sagt Nick Liolis, Chief Investment Officer des General Account. „Wir glauben, dass diese neue Richtlinie und das verstärkte Engagement für verantwortungsbewusstes Investieren uns helfen werden, bessere Ergebnisse zu erzielen und Risiken zu reduzieren.“

Grüne Anlagen im Fokus
Nuveen, der Investmentmanager der TIAA, verwaltet inzwischen 100 Prozent seiner Kundenportfolios in Übereinstimmung mit den Grundsätzen für verantwortungsbewusstes Investment der Vereinten Nationen. Die Teams von Nuveen beziehen Umwelt-, Sozial- und Governance-Faktoren (ESG) in ihre Investmentprozesse in allen offenen und geschlossenen Anlageklassen ein.

Bereits im vergangenen Monat kündigte Nuveen Real Estate an, dass jedes Objekt in seinem 133 Milliarden US-Dollar schweren Portfolio bis zum Jahr 2040 CO2-neutral sein wird – zehn Jahre vor der Zielvorgabe des Pariser Abkommens.

Die TIAA unterstützt zudem die Task Force on Climate-Related Financial Disclosure und plant, im Laufe des Jahres einen Klimabericht zu veröffentlichen, der detailliertere Informationen darüber enthält, wie der General Account die Netto-Null-Kohlenstoffbilanz erreichen will.

"Wir sprechen jedes Jahr mit den Managementteams von Tausenden von Unternehmen, um uns für den Umgang mit Klimarisiken und andere ESG-Initiativen einzusetzen", ergänzt Amy O'Brien, Head of Responsible Investing bei Nuveen. „Dieses Engagement wird auch weiterhin ein entscheidendes Instrument sein, um die Bemühungen des General Account zu unterstützen, während wir weiterhin Druck auf kohlenstoffintensive Unternehmen und einzelne Vermögenswerte ausüben, sich den Zielen des Pariser Abkommens anzuschließen.“

Viele Imponderabilien
In Übereinstimmung mit den Best Practices der Branche, wird die TIAA fünfjährige Zwischenziele bis zum Jahr 2050 umsetzen, wobei das erste Ziel für 2025 festgelegt wurde. Der Umfang und die Höhe der Emissionsreduzierung für jedes Zwischenziel werden von einer Vielzahl von Faktoren abhängen, darunter die Verfügbarkeit von Klimadaten, die Ergebnisse laufender Klimaszenarioanalysen, die vorherrschenden Marktbedingungen, das aktuelle und zukünftige regulatorische Umfeld und die Best Practices, die bei vergleichbaren Wettbewerbern mit ähnlichen Netto-Null-Zielen beobachtet wurden.

Die Agenda zum Erreichen dieser Zwischenziele umfasst die direkte Einbindung von Emittenten und Aufsichtsbehörden, um deren Klimaoffenlegung zu verbessern, die Festlegung von Zielen und Richtlinien, die die notwendigen Emissionsreduzierungen in der Realwirtschaft vorantreiben, sowie das Verabschieden von Richtlinien, die für Investmentteams Transparenz über die Kosten von Kohlenstoff schaffen. (aa)

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren