Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

Sparpaket: NordLB gibt einige der eigenen Gebäude auf

Die NordLB will sieben weitere Gebäude aufgeben, darunter auch ihre ehemalige Zentrale in Hannover. Nach einer Milliardenrettung strich die Bank viele Stellen und braucht deshalb weniger Platz. Hinzu kommen die Trends zu Homeoffice und Desksharing.

banken4.jpg
© NordLB

Bei der NordLB werden weniger Verwaltungsgebäude benötigt. An den Standorten in Hannover, Bremen, Oldenburg und Magdeburg will die NordLB jeweils mit nur noch einem einzigen Gebäude auskommen, wie ein Sprecher gegenüber Bloomberg erklärte. 

Betroffen von den jüngsten Plänen ist vor allem der Hauptstandort Hannover. Dort sollen sämtliche Mitarbeiter in der heutigen Zentrale, dem Friedrichswall-Neubau, zusammengezogen werden. Aktuell nutzt die Bank in der Stadt noch sieben weitere Gebäude - einige gehören der Bank, andere sind angemietet.

Zum Verkauf steht damit in Hannover auch die ehemalige NordLB-Zentrale am Georgsplatz. Hier sollen allerdings nach derzeitigem Stand auch nach einer Veräußerung die Handelsbereiche verbleiben. Die entsprechenden Flächen würden dann vom künftigen Eigentümer zurückgemietet.

Milliarden-Rettung
Aufgegeben werden soll auch das erst vor einigen Jahren errichtete Gebäude der Tochter Deutsche Hypo in der Osterstraße in Hannover, welches die NordLB mietet.

Grundsätzliches Zieldatum für die Umsetzung der Gebäudeaufgaben ist 2024. Die Bank sondiert nach eigenen Angaben gerade den Markt, habe aber keinen Druck, kurzfristig etwas veräußern zu müssen. Einige andere Objekte hatte die Bank bereits aufgegeben.

Die NordLB war einst wegen fauler Schiffskredite in Schieflage geraten. Sie musste 2019 mit einem 3,6 Milliarden Euro schweren Rettungspaket gestützt werden. Um von der Europäischen Kommission grünes Licht für die Kapitalzufuhr zu erhalten, versprach die NordLB, kleiner zu werden. 

Derzeit werden Hunderte Jobs abgebaut und Geschäftsbereiche zurückgefahren. Zu den Zielen für das Jahr 2024 zählen eine Eigenkapitalrendite von 7,5 Prozent und eine Kosten-Ertragsquote von 50 Prozent. (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren