Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Ad

Gute Wachstumsaussichten für Devisenoptionen

Erneute Fokussierung auf elektronischen Handel als Grundvoraussetzung für langfristiges Wachstum bei Devisenoptionen. Weiterlesen.

Anzeige
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

Scope unterstützt europäische Zentralbank bei ihrem QE-Programm

Die Ungarische Zentralbank legt mit dem “Bond Funding For Growth Scheme (BGS)“ ein Anleihekaufprogramm mit einem Gesamtvolumen von 300 Milliarden Ungarischen Forint (ca. 924 Millionen Euro) auf und beauftragt Scope mit den Ratings der Emittenten.

2_geldflut_adobestock_43719965.jpg
© Carsten Reisinger / stock.adobe.com

Die europäische Ratingagentur Scope wurde von der Ungarischen Zentralbank beauftragt, die Ratings der sich bewerbenden Emittenten und der zu emittierenden Anleihen durchzuführen. Darüber informiert das Unternehmen per Aussendung.

„Scope hat sich in dem Bieterverfahren erfolgreich durchgesetzt und die Zentralbank mit seiner Expertise überzeugt“, so Torsten Hinrichs, COO der Scope Group. „Der Mehrwert liegt in einem differenzierten Ansatz, der eine neue Perspektive eröffnet – beispielsweise durch die Berücksichtigung regionaler Besonderheiten.“

Bond Funding For Growth Scheme nimmt Anleihe am EZB-Programm
Das unter dem Namen “Bond Funding For Growth Scheme (BGS)“ vorgestellte Anleihekaufprogramm der Ungarischen Zentralbank ähnelt in seinem Aufbau dem der Europäischen Zentralbank. Das Gesamtvolumen von 300 Milliarden ungarische Forint (HUF) entspricht etwa 924 Millionen Euro (Umrechungskurs vom 8. August 2019), das sind 0,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts Ungarns.

Angekauft werden Anleihen ungarischer Unternehmen, die nicht aus dem Finanzsektor kommen, denominiert in ungarischen Forint mit Laufzeiten zwischen drei und zehn Jahren. Für einen Zuschlag ist ein Rating von mindestens B+ erforderlich. Die Ratings für erfolgte Bondemissionen werden veröffentlicht. Das Anleihekaufprogramm wurde zum 1. Juli 2019 aufgelegt.

Ungarn unterstützt die Realwirtschaft
Hintergrund des Programms ist die Intention der Zentralbank, die Finanzierungsalternativen für ungarische Firmen zu diversifizieren, das heißt neben dem klassischen Bankkredit weitere Möglichkeiten zur Kapitalbeschaffung zu eröffnen, hierzu gehört auch ein liquider Markt für Firmenanleihen. Die Zentralbank wird bis zu 70 Prozent einer einzelnen Anleihe ankaufen. (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren