Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

Renaissance Technologies muss Steuern nachzahlen

Der vermögende Hedgefonds-Gründer James Simons und Mitarbeiter aus der Führungsriege seines Unternehmens müssen mehrere Milliarden US-Dollar an Steuern zurückzahlen. Es geht um Gewinne aus dem "Medallion Fund".

Hedgefonds-Gründer James Simons
Hedgefonds-Gründer James Simons
© Amanda Gordon / Bloomberg

Beim Thema Steuerhinterziehung hört der Spaß auf. Das bekommt nun auch James Simons zu spüren. Der 83-Jährige ist der Gründer des Hedgefonds Renaissance Technologies und gilt als Pionier des sogenannten Quant-Investings. Simons und weitere Manager aus der Führungsriege seines Unternehmens haben sich mit der US-amerikanischen Steuerbehörde IRS darauf geeinigt, bis zu sieben Milliarden US-Dollar an Steuern zurückzuzahlen, berichtet das "Handelsblatt". Simons selbst soll zusätzlich 670 Millionen Dollar obendrauf legen. 

Der Grund: Ein Streit über die steuerliche Bewertung der Gewinne aus dem wichtigsten Fonds von Renaissance, dem "Medallion Fund". Der Investmentansatz von Simons und seinem Unternehmen basiert auf Algorithmen, die dabei helfen, kurzfristige Handelsmuster an der Börse auszunutzen. Die komplizierten Strukturen des Fonds haben bereits 2014 den Finanzausschuss des US-Senats auf den Plan gerufen. "Der Vorstand von Renaissance hat letztlich entschieden, dass es im Interesse unserer Investoren aus der betroffenen Zeit liegt, dieser Lösung mit dem IRS zuzustimmen, statt einen schlechteren Ausgang abzuwarten", teilte der Vorstandsvorsitzende von Renaissance, Peter Brown, laut dem "Handelsblatt" mit.

Reich und einflussreich 
Die Führungsriege von Renaissance hat nicht nur eine ganze Menge Geld, sondern auch großen Einfluss auf die Politik in den USA. Die Manager spenden großzügige Summen, Simons hat viele Jahre die Präsidentschaftskandidaten der demokratischen Partei unterstützt. Sein Vermögen wird auf 25 Milliarden US-Dollar geschätzt. Mit dem "Medallion Fund" hat Renaissance das Vermögen von Mitarbeitern, Freunden und Familienmitgliedern verwaltet, nicht von externen Investoren. (fp)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren