Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

Raiffeisen Bank International übernimmt Mitbewerber

Die österreichische Raiffeisen Bank International (RBI) übernimmt die tschechische Equa Bank, die hohe Wachstumswerte aufweist.

rbivienna_sabine_klimpt.jpg
© RBI/Sabine Klimpt

Die österreichische RBI will die tschechische Equa Bank kaufen, die derzeit dem Londoner Private-Equity-Spezialisten AnaCap Financial Partners gehört. Wie die RBI mitteilt, hat ihre tschechische Tochter Raiffeisenbank a.s. einen Übernahmevertrag mit AnaCap unterzeichnet.

Equa konzentriert sich nach Eigenangaben auf das Retail-Segment so wie auf kleine und mittlere Unternehmen und kommt auf knapp 480.000 Kunden. 2020 war die Kundenanzahl ungeachtet der wirtschaftlichen Covid-19-Auswirkungen um 13 Prozent gewachsen. Die Kundeneinlagen stiegen um 16 Prozent auf 2,5 Milliarden Euro.

Interessantes Asset aus dem AnaCap-Portfolio
Damit sichert sich die RBI, deren Fokus auf Osteuropa liegt, ein interessantes Asset aus dem Portfolio von AnaCap. Das Londoner Investmenthaus machte sich in den vergangenen Jahren unter anderem auch dadurch einen Namen, dass es kleine, unbekannte aber profitable oder aussichtsreiche Banken in mehreren Ländern Europas zukaufte.

Die Geschäftsmodelle der Equa Bank und der Raiffeisenbank würden sich gut ergänzen, die Akquisition solle zu strategischen Synergien und einem verbesserten digitalen Angebot führen, heißt es bei der RBI. Der Konzern will nach Eigenangaben seine Präsenz in ausgewählten Märkten erweitern.

Digitaler Fokus
Equa wurde von AnaCap zu einer Bank mit Fokus auf digitale Services getrimmt und konnte beim Publikum mit unkomplizierten Kontoeröffnungen punkten. Kombiniert wird der Online-Schwerpunkt mit einem "selektiven physischen Vertriebsnetz". Landesweit gibt es laut Equa-Homepage 53 Geschäftsstellen.

Nach der Übernahme soll Equa mit der tschechische Raiffeisenbank a.s. verschmolzen werden. Der Abschluss der Transaktion wird um die Mitte dieses Jahres erwartet, es müssen noch die Aufseher zustimmen. Während Raiffeisenbank a.s. auf eine Bilanzsumme von 15,7 Milliarden Euro kommt, weist die kleine aber schnell wachsende Konkurrentin einen Wert von 2,8 Milliarden Euro aus. Durch die Übernahme verringert sich voraussichtlich die CET1 Ratio der RBI um ungefähr 30 Basispunkte. Übernommen werden die Einheiten Equa bank a.s. und Equa Sales and Distribution s.r.o. (eml)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren