Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

OLB holt Deutsche Bank, Goldman Sachs und UBS ins Haus

Die Oldenburgische Landesbank (OLB) hat drei namhafte Investmentbanken mandatiert, einen Börsengang auszuloten und muss diesen nun einen Blick in die eigenen Bücher gewähren.

ipo1.jpg
© maxsim / stock.adobe.com

Die Oldenburgische Landesbank (OLB) trifft wichtige Vorbereitungen für einen möglichen Börsengang. Sie hat UBS Group, Deutsche Bank und Goldman Sachs Group ausgewählt, um ein IPO auszuloten. Darüber berichtet Bloomberg unter Berufung auf Insider. 

Zur Erinnerung: OLB-Chef Stefan Barth hatte vergangenen Monat in einem Interview gesagt, dass das primäre Ziel von Vorstand und Eigentümern ein Börsengang ist. Allerdings sei die Bank auch offen für Alternativen wie etwa Fusionen und Übernahmen. Eine Bewertung der Bank von deutlich mehr als einer Milliarde Euro hielt er für realistisch. 

Barth hatte als erstes Fenster für einen Börsengang November oder Dezember angepeilt, das nächste Frühjahr aber schon als realistischer bezeichnet. 

Finanzinvestoren wollen Kasse machen
Eigentümer der OLB sind Apollo Global Management, der US-Pensionsfonds Teacher Retirement System of Texas sowie die Investment-Firma Grovepoint. Die drei Investoren, die unabhängig voneinander jeweils weniger als 40 Prozent halten, hatten seit 2014 eine Reihe von deutschen Instituten übernommen und daraus die heutige OLB geformt.

Die Eigentümer der OLB könnten statt IPO auch einen Verkauf der Bank erwägen, hieß es aus den informierten Kreisen weiter.

In den Markt kommt Bewegung
Zuletzt waren Diskussionen rund um Fusionen und Übernahmen im deutschen Bankensektor wieder verstärkt aufgeflammt.

So versuchten Advent International und Centerbridge Partners die Aareal Bank zu übernehmen, erhielten aber nicht genügend Unterstützung der Aktionäre. Die BayernLB denkt über strategische Optionen für ihre Direktbank-Tochter DKB nach. Und laut Handelsblatt liebäugeln auch die Eigentümer der Hamburg Commercial Bank mit einem Verkauf.

Barth hatte im Februar gesagt, dass die lange erwartete Konsolidierung auch durch die Aussicht auf steigende Zinsen befeuert werde. (aa)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren