Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Warum uns der Sektor „nicht-basiskonsumgüter“ in Europa gefällt

Ad

Der Indikator für das Verbrauchervertrauen in der Eurozone zeigt zunehmenden Optimismus. Gleichzeitig steigen auch die Reallöhne, und die Kreditaufnahme von Haushalten. Von diesem Trend dürfte der Sektor Nicht-Basiskonsumgüter kurzfristig profitieren.

Anzeige
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

Österreichs Pensionkassen erzielten im 1. Halbjahr 3,2 Prozent Rendite

Die Pensionskassen in Österreich erzielten ein starkes Halbjahresergebnis. Dank einer besseren Weltwirtschaft stiegen die meisten Aktienmärkte und sorgten für die gute Performance.

anstieg.jpg
Österreichs Pensionskassen vermehren stetig das Vermögen ihrer Kunden.
 
© Fotolia

Österreichs Pensionskassen freuten sich über starkes Halbjahres-Ergebnis in Höhe von plus 3,2 Prozent. „Im zweiten Quartal haben sich die Weltwirtschaft und in Folge die Finanzmärkte weiter positiv entwickelt. Unsere Anlageexperten konnten das optimal nutzen“, stellt Mag. Andreas Zakostelsky, Obmann des Fachverbandes der Pensionskassen, fest.

Die Hauptursache dafür liegt in der nachhaltigen Wiederbelebung der Weltwirtschaft. Schon im ersten Quartal konnten die österreichischen Pensionskassen den positiven Trend an den Finanzmärkten für einen guten Start in das Jahr 2017 nützen. Die internationalen Aktienmärkte stiegen sowohl in Europa als auch in den USA im ersten Quartal stark an und erreichten teilweise Rekordniveaus.

Davon profitierten auch die Pensionskassen, weil im anhaltenden Niedrigzinsumfeld ein Teil des Pensionsvermögens in Aktien angelegt werden muss. Die Pensionskassen haben ihre laut Pensionskassenverband Aktienquote weiter erhöht und die Allokation in Emerging Markets mit Staatsanleihen, Unternehmensanleihen und Aktien weiter ausgebaut.

 Zusatzpension für alle Arbeitnehmer
„Um in Zukunft allen Arbeitnehmern in Österreich eine Zusatzpension zu ermöglichen, ist ein klares Bekenntnis der nächsten Bundesregierung zur ergänzenden Altersvorsorge und zur Schaffung noch besserer Rahmenbedingungen notwendig: Es sollte alles unternommen werden, damit der Ausbau der betrieblichen Altersvorsorge im Interesse aller Österreicher rasch vorangetrieben wird“, fordert Zakostelsky vor dem Hintergrund der guten Halbjahresergebnisse. (aa)

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen