Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

Morgan Stanley erhöht die Gehälter

Die US-Großbank schließt sich dem Branchentrend an und erhöht wie andere Institute die Gehälter für Nachwuchskräfte im Investment Banking und im Bereich Global Capital Markets.

fotolia_132080995_pathdoc.jpg
© pathdoc / stock.adobe.com

Bei Morgan Stanley werden Analysten im ersten Jahr ab 1. August 2021 mindestens 100.000 Dollar verdienen, verglichen mit 85.000 Dollar zuvor, berichtet Bloomberg. Ihre Kollegen im zweiten Jahr werden in beiden Bereichen zukünftig 105.000 Dollar verdienen - zuvor waren es 90.000 Dollar.

Morgan Stanley in guter Gesellschaft
Die Erhöhungen folgen entsprechenden Anpassungen bei Deutsche Bank, Citigroup, Barclays  und JPMorgan Chase & Co., die alle die Anfangsgehälter für diese Mitarbeitergruppen auf 100.000 Dollar angehoben haben (Institutional Money berichtete). Angesichts boomender Märkte und einer Vielzahl von Transaktionen sei derzeit die Arbeitsbelastung intensiv und viele junge Professionals würden abwandern.

Jungbanker in Sorge um ihr Wohlbefinden
Auslöser für die Anhebungen war eine Präsentation einer Gruppe von Analysten der Goldman Sachs Group zu Beginn des Jahres. Dort kamen Arbeitsbelastungen von 100 Stunden pro Woche ans Licht sowie Probleme bei körperlicher und geistiger Gesundheit der Mitarbeiter, die das Arbeiten von zu Hause noch stärker auslaugte. Die Banken reagierten mit höherer Bezahlung sowie bisweilen Einmalzahlungen, bezahlten Urlaubspaketen sowie Fitnessgeräten. Bei Goldman Sachs gab es bislang keine pauschale Anhebung. (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren