Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Bringt ESG wirklich etwas? Kritische Fragen von unerwarteter Seite!

Ad

Drei Manger von NN Investment Partners stellen sich den schwierigen Fragen der nächsten Generation und geben unerwartete und persönliche Antworten zum Thema ESG und verantwortungsbewusster Geldanlage.

Anzeige
Advertisement
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

Mikrofinanz ganz groß: Zehn Jahre Invest in Visions – mit Fotogalerie

Der Frankfurter Spezialist für Impact Investing und Mikrofinanz feierte mit über 100 Gästen sein zehnjähriges Bestehen.

invest7.jpg
Die Stimmung unter den Gästen war ebenso prachtvoll wie das Wetter.
© Invest in Visions

Als Mikrofinanzinvestor der ersten Stunde hat sich Invest in Visions einen Namen gemacht und im Jahr 2011 mit der Auflegung des IIV Mikrofinanzfonds als erstem Fonds dieser Anlageklasse in Deutschland für private und institutionelle Anleger einen wichtigen Meilenstein erreicht. Am 15. September feierte das Unternehmen sein zehnjähriges Jubiläum im außergewöhnlichen Rahmen der Mühle der schönen Künste in Walluf im Rheingau. Über 100 Wegbegleiter folgten der Einladung von Gründerin und Geschäftsführerin Edda Schröderund und ließen sich in eine andere Welt entführen. Die Mühle der schönen Künste bot einen einzigartigen Rahmen mit weitläufigen Wiesenflächen und kunstvollen Inszenierungen.

Experten-Vorträge unter strahlendem Himmel 

Am Nachmittag fanden auf einer Wiese bei Sonnenschein Vorträge von ausgewiesenen Experten zum Thema Impact Investing mit verschiedenen Schwerpunkten statt. Prof. Henry Schäfer erläuterte die Potenziale und Herausforderungen für Anleger. Eine praktische Sicht auf das Thema Mikrofinanz konnten Vatansho Vatanshoev vom Mikrofinanzinstitut Oxus Tadschikistan und Sébastien Duquet von der Oxus Holding aus Paris geben. Edda Schröder und Andrij Fetsun von Invest in Visions stellten den IIV Mikrofinanzfonds vor und erläuterten ihr Erfolgskonzept: Investieren fernab von launischen Märkten – mit sozialer Rendite. Den Schlusspunkt setzte der Vortrag von Peter Wolff vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik. Er ging den Fragen nach, wie Impact überhaupt gemessen werden kann und welche Zukunft Impact Investing bevorsteht.

Kulinarischer und musikalischer Höhepunkt 

Am Abend versammelten sich die Gäste in der Scheune, wo ein musikalisches Highlight auf sie wartete: Ein Violinvirtuose aus Europa spielte zusammen mit einem senegalesischen Trommler und einer mongolischen Musikerin ein 15-minütiges Musiktheaterstück, bei dem die drei Welten zusammenfanden. Passend zum Rahmen der Veranstaltung wurde nach der Laudatio auch kulinarisch die Entdeckungsreise fortgeführt: Es wurden Speisen aus den vier Regionen serviert, in denen die Invest in Visions tätig ist: Südamerika, Zentralasien, Westafrika und Südostasien. Wer schon immer mariniertes und gegrilltes Krokodilfleisch aus Westafrika probieren wollte, hatte die Gelegenheit dazu... (mb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren