Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

Mehr als die Hälfte der Großbanken stockt in der Krise Personal auf

Die größten US-amerikanischen und europäischen Banken haben im ersten Halbjahr 19.000 Mitarbeiter eingestellt.

einstellung.jpg
© jirsak / stock.adobe.com

Die Nachfrage nach Krediten und anderen Dienstleistungen stieg während der Covid-19-Pandemie stark an, daher wurde bei den Großbanken in den USA und Europa der geplante Personalabbau weitgehend auf Eis gelegt, berichtet die Nachrichtenagentur "Bloomberg".

Acht der 15 größten Geldhäuser haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres die Zahl ihrer Beschäftigten erhöht, nur vier haben sie reduziert. Der Personalbestand von drei Kreditinstituten blieb gegenüber Ende 2019 unverändert. Den größten Anstieg mit mehr als 7.000 neuen Arbeitsplätzen verzeichnete Barclays, während HSBC den größten Rückgang aufwies: Dort wurden fast 3.000 Stellen gestrichen.

Stärkere Position als während der Finanzkrise
In den vergangenen zehn Jahren haben Großbanken nach der Finanzkrise von 2008 und der darauf folgenden weltweiten Rezession konsequent Arbeitsplätze abgebaut. Die jüngsten Einstellungen im Finanzsektor stehen im Gegensatz zur weltweiten Stellenreduktion bei Unternehmen in anderen Branchen während der Pandemie. Zwar zeigt das Beschäftigungswachstum, dass die größten Banken in dieser Krise in einer viel stärkeren Position sind. Aber das könnte sich als wenig dauerhaft erweisen, wenn die im März und April angekündigten Moratorien beim Stellenabbau im dritten oder vierten Quartal aufgehoben werden. (mb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren