Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

La Financière de l‘Echiquier und Primonial-Gruppe setzen auf Fusion

La Financière de l‘Echiquier und die Primonial-Gruppe vereinbaren eine strategische Partnerschaft, um am französischen Markt weiterhin eine kritische Größe bei den verwalteten Assets zu haben.

le_menestrel_didier_2017_querfoto_www.jpg
Didier Le Menestrel, Gründer sowie derzeit Präsident und Generaldirektor von La Financière de l‘Echiquier: „Die Partnerschaft mit Primonial wird uns dank der besonderen Vertriebsplattformen dabei helfen, unser Geschäft mit Privatkunden und institutionellen Anlegern auszubauen. Mit AltaRocca und Stamina werden wir eine breitere Produktpalette anbieten können."
© La Financière de l‘Echiquier

Die französischen Investmenthäuser La Financière de l‘Echiquier und Primonial bündeln ihre Kräfte, um laut eigenen Angaben "einer der führenden Asset Manager für Privatkunden und institutionelle Anleger in Frankreich und Europa zu werden". Um dieses Ziel zu erreichen, wurde seitens La Financière de l‘Echiquier und der Primonial-Gruppe Ende November 2017 eine Vereinbarung mit folgenden Rahmenbedingungen signiert.

La Financière de l‘Echiquier erwirbt den Asset-Management-Bereich von Primonial, AltaRocca Asset Management und Stamina Asset Management (derzeit unter der Marke „Primonial Investment Managers“ zusammengefasst);

Primonial beteiligt sich zu 40 Prozent an La Financière de l‘Echiquier und wird damit neben den Gründungsgesellschaftern Didier Le Menestrel und Christian Gueugnier, die die Mehrheit der Aktien halten, zum Referenzaktionär. Der Abschluss der Transaktion soll vor dem Ende des ersten Quartals 2018 erfolgen.

Size matters
La Financière de l‘Echiquier festigt mit dieser Transaktion laut eigenen Angaben "ihre Position als führender Akteur im Bereich Asset Management". Mit einem verwalteten Vermögen von nunmehr über zehn Milliarden Euro zählt das Unternehmen damit zu den fünf größten unabhängigen Vermögensverwaltungsgesellschaften Frankreichs. Darüber hinaus stärkt La Financière de l‘Echiquier ihre Position im Anleihenmanagement und treibt dank des starken Vertriebskanals von Primonial ihr Wachstum voran.

Didier Le Menestrel, Gründer sowie derzeit Präsident und Generaldirektor von La Financière de l‘Echiquier, wird nach Abschluss der Transaktion dem Verwaltungsrat der Gesellschaft vorstehen. Christophe Mianné wird Generaldirektor von La Financière de l‘Echiquier und nimmt weiterhin seine aktuelle Funktion als stellvertretender Generaldirektor der Primonial-Gruppe mit Zuständigkeit für das Asset Management wahr. Christian Gueugnier bleibt stellvertretender Generaldirektor von La Financière de l‘Echiquier.

„Die Partnerschaft mit Primonial wird uns dank der besonderen Vertriebsplattformen dabei helfen, unser Geschäft mit Privatkunden und institutionellen Anlegern auszubauen. Mit AltaRocca AM und Stamina AM werden wir eine breitere Produktpalette anbieten können. Außerdem freue ich mich, dass Christophe Mianné als CEO bei La Financière de l‘Echiquier tätig sein wird. Seine Fachkompetenz ist in unserer Branche international anerkannt“, so Didier Le Menestrel, Präsident von La Financière de l‘Echiquier.

„Die Geschichte von La Financière de l‘Echiquier sowie die Stärke ihrer Unternehmensmarke und die Wertentwicklung der Fonds leisten einen erheblichen Beitrag zur strategischen Entwicklung der Primonial-Gruppe, die so ihr Angebot im Asset Management erweitern kann. Auf diese Weise bieten wir unseren Kunden eine Palette von Anlageprodukten an, die alle zentralen Anlageklassen abdeckt“, erklärt Stéphane Vidal, Präsident von Primonial.

Die Transaktion traf bei den Aktionären der Primonial-Gruppe (Bridgepoint, Crédit Mutuel Arkéa und das Management) sowie dem Verwaltungsrat von La Financière de l‘Echiquier auf einhellige Zustimmung. Zurzeit steht lediglich noch die Zulassung durch die französische Finanzmarktaufsichtsbehörde („Autorité des Marchés Financiers“) und die Genehmigung der französischen Wettbewerbsbehörde („Autorité de la Concurrence“) aus.

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen