Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

Krankenkasse vermeidet Liquiditätsengpass, bittet Mitglieder zur Kasse

Die bundesweit tätige Betriebskrankenkasse BKK24 gibt Entwarnung: Das Bundesamt für Soziale Sicherung hat einem Lösungsvorschlag der Kasse zur Abwendung eines Liquiditätsengpasses zugestimmt. Die Versicherten müssen aber zeitweilig Zusatzbeiträge berappen.

fotolia_80882270_christian_mller.jpg
© Christian Müller / stock.adobe.com

Die im niedersächsischen Obernkirchen ansässige BKK24 Betriebskrankenkasse sammelt zeitlich befristetet von ihren Versicherten einen Zusatzbeitrag von 2,5 Prozent zu dem allgemeinen Beitrag von 14,6 Prozent des Bruttoeinkommens ein – den höchsten von allen gesetzlichen Krankenkassen. Die BKK24 reagiert damit laut einer aktuellen Pressemitteilung auf einen "möglichen Liquiditätsengpass", den sie dem zuständigen Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) Ende Juli angezeigt hatte. 

Die Krankenkasse begründet den Engpass mit einer einzigen Altlast, die aufkam und beseitigt werden musste. "Es geht um einen bilanziellen Einmaleffekt, der sich im Rahmen der konkretisierten Jahresprognose 2021 gezeigt hat." Informationen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" zufolge hatte sich die Kasse wohl mit einem zu niedrigen Zusatzbeitrag verkalkuliert. Dieser reichte offensichtlich nicht aus, um die Kosten zu decken. Das BAS habe die Meldung der BKK24 und die damit verbundenen Lösungsschritte geprüft und genehmigt. Die Erhöhung des Zusatzbeitrages soll im Frühjahr 2022 rückgängig gemacht werden und sich dann am bundesweit geltenden Durchschnitt orientieren. 

"Kein Insolvenzantrag"
Die gesetzliche Krankenkasse betont im Zusammenhang mit ihrer Meldung beim BAS, dass es sich nicht um einen Insolvenzantrag gehandelt habe. "Die BKK24 ist im Tagesgeschäft und strukturell gesund", wiederholt sie in der aktuellen Mitteilung ihr Statement von Ende Juli. Alle Versicherten seien abgesichert. Das "Handelsblatt" hatte vor rund fünf Wochen gemeldet, dass nach der Prüfung durch das BAS ein Insolvenzverfahren möglich gewesen wäre. Denkbar sei auch eine Auffanglösung und eine Fusion mit einer anderen Kasse gewesen. (jb)

twitterlinkedInXING

Weitere News zu diesem Thema

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren