Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Finden statt suchen!

Ad

Optimieren Sie mit nur wenigen Klicks Ihren Ausschreibungsprozess vom Start weg mit dem kostenfreien und unabhängigen Pre-RFP-Tool von Institutional Money! Jetzt anmelden!

Anzeige
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

Job in Gefahr: Was tun, wenn die Kündigung droht?

Nach dem Abbruch der Fusionsgespräche brauchen Deutsche und Commerzbank dringend einen "Plan B" – wobei "B" mit ziemlicher Sicherheit "Beschäftigungsabbau" bedeutet. Auch andernorts in der Finanzbranche stehen massenhaft Jobs auf der Kippe. Wie Betroffene taktisch klug handeln.

adobestock_225737675_tumsasedgars.jpg
Outplacement-Angebote prüfen
Anstatt langwierige Rechtsstreitigkeiten zu riskieren oder hohe Abfindungen zu zahlen, bieten vor allem größere Unternehmen Betroffenen im Rahmen des "Trennungsmanagements" eine sogenannte Outplacement-Beratung zur beruflichen Neuorientierung an. "Ein Outplacement-Angebot würde ich auf keinen Fall ausschlagen", sagt Headhunter Marcus Michel von Contagi in Frankfurt – wobei er allerdings zu Einzel-statt Gruppen-Outplacements rät. Die Unterschiede können gravierend sein. Einige Anbieter würden laut Michel Betroffenen nur technisches Wissen vermitteln, etwa wie man einen Lebenslauf verfasst oder wo man neue Jobs findet. Andere dagegen würden stärker ins Coaching gehen. Mancher Kandidat schätzt seine Jobchancen falsch ein. In einer solchen Situation könne eine Outplacement-Beratung helfen, ist Michel überzeugt.
© turmsasedgars / stock.adobe.com

Die Zeiten, in denen man als Angestellter in der Finanzbranche einen sicheren und gutbezahlten Job hatte und deshalb beispielsweise von Vermietern mit Kusshand genommen wurde, sind lange vorbei. Der Kostendruck hat in den vergangenen Jahren zahlreiche Beschäftigte den Arbeitsplatz gekostet – und ein Ende des Jobabbaus ist nicht in Sicht. Das ist vor allem in der Bankenbranche derzeit der Fall.

Wer hoffte, dass die geplatzte Fusion aus Deutscher und Commerzbank den branchenweiten Kahlschlag abbremst, dürfte bald eines Besseren belehrt werden. Dabei droht längst nicht nur Filialmitarbeitern, sondern auch Angehörigen im mittleren bis gehobenen Management die Kündigung.

Die Macher des Finanzjob-Portals "Efinancialcareers" haben sich bei Personalberatern und Karrierecoaches umgehört, was Betroffene tun können und wie man richtig regiert, wenn man auf die "Abschussliste" gerät. Unsere Bildergalerie oben fasst die wichtigsten Ergebnisse zusammen. (ps)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen