Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Finanzmarkt-Ausblick 2020

Ad

Wie geht es 2020 weiter mit der Weltwirtschaft und was bedeutet der Führungswechsel an der EZB-Spitze für die europäische Geldpolitik? PIMCO-Chefökonom Joachim Fels erläutert im Video den Konjunkturausblick und die Schlussfolgerungen für die Asset-Allokation.

Anzeige
Advertisement
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

Immobel expandiert nach Deutschland, gründet Tochter in Köln

Der börsennotierte Immobilienkonzern gründet eine Tochtergesellschaft in Deutschland und beruft einen Geschäftsführer für Immobel Germany.

Michael Henn, Geschäftsführer von Immobel Germany
Michael Henn, Geschäftsführer von Immobel Germany
© Immobel

Deutschen Großanlegern steht ein weiteres Unternehmen im Bereich Immobilien zur Auswahl. Denn weniger als ein Jahr nach der Akquisition ihres ersten Projekts in Deutschland, dem Wohnturm Eden in Frankfurt mit rund 20.000 m², bestätigt die Immobel Group ihr Interesse am deutschen Markt und setzt ihre Expansion mit der Gründung ihrer Tochtergesellschaft Immobel Germany fort. Der Unternehmenssitz der deutschen Gesellschaft ist in Köln.

Das in Brüssel börsennotierte Unternehmen, ein führender Anbieter auf dem belgischen Immobilienentwicklungsmarkt ist seit mehr als 150 Jahren erfolgreich tätig. Mit nunmehr sechs Standorten in Europa (Belgien, Luxemburg, Frankreich, Polen, Spanien und nun Deutschland) realisiert die Gruppe ein Projektentwicklungsvolumen von 4.4 Milliarden Euro bei 1 Mio. m² BGF ("Bruttogeschossfläche") under development.

Als Geschäftsführer für Immobel Germany wurde Michael Henn berufen. Henn ist seit über zehn Jahren in der Immobilienbranche tätig. Nach verschiedenen Stationen war er zuletzt bei der Gerchgroup für das operative Management von Immobilientransaktionen verantwortlich. In den letzten drei Jahren leitete er dort den Transaktionsbereich und war für die Konzeptionierung, Vermietung sowie Verpachtung zuständig. Zu dem akquirierten Portfolio, welches mehrere Milliarden Euro Projektentwicklungsvolumen umfasst, zählten so bekannte Projekte wie das ehemalige Frankfurter Polizeipräsidium, die Deutz-Werke in Köln und das Holsten Brauereigelände in Hamburg.

"Großer Schritt"
„Wir machen nun einen großen Schritt vorwärts bei der Expansion von Immobel. Der deutsche Markt ist einer der bedeutendsten in Europa. Institutionelle deutsche Fonds gehören bereits seit vielen Jahren zu den wichtigsten Kunden von Immobel. Zukünftig werden wir ihnen auch Projekte auf dem heimischen Markt anbieten können", erklärt Marnix Galle, Executive President von Immobel.

„Unsere Aktivitäten in Deutschland werden im Einklang mit unserer internationalen Strategie stehen. Entsprechend wollen wir uns auf die Segmente Büro, Wohnen und Hotel sowie auf die Entwicklung von Mixed-Use-Projekten fokussieren. Die Eigenkapitalstärke der Gruppe ist ein wesentlicher Vorteil, der eine schnelle Sicherung von Grundstücken und Objekten ermöglicht. Darüber hinaus prüfen wir derzeit die Bildung von Partnerschaften mit institutionellen Investoren in Form von Joint Ventures“, so Olivier Bastin, CEO von Immobel Luxemburg, der für die Expansion von Immobel in Deutschland verantwortlich ist. „Wir sind Teil einer langjährigen Erfolgsgeschichte und unser Ziel ist es diese strategisch fortzusetzen.“ (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren