Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

IM Investmentforum: "Die Schuldenjäger" plus Fotogalerie

Das VI. Wiener Institutional Money Investmentforum widmete sich einer global rapide wachsenden Assetklasse: Private Debt – und da insbesondere ­ihrer komplexesten Spielart, dem Distressed-Segment.

mg_6682.jpg
Pimco-Stratege Dressler weist schlussendlich auf eine weitere Möglichkeit hin, den Distressed-Markt lukrativ zu bespielen – und zwar über das CLO-Segment. Über dieses werden laut Dressler 60 Prozent am Private-Debt-Markt gehalten. Diese Papiere sind allerdings höchst ratingsensitiv: Inves­toren dürfen in der Regel nicht mehr als 7,5 bis zehn Prozent an Anleihen halten, die mit CCC bewertet sind. „Wenn es jetzt zu einer Ratingabwertung dieser Unternehmen kommt, sind sehr starke Anreize dazu gegeben, diese Pakete zu verkaufen“, erklärt Wolfgang Dressler. Gleichzeitig geht in solchen Fällen die Liquidität seitens der Händler zurück – es entsteht also eine Situation, in der es „sehr viele motivierte Verkäufer am Markt gibt, aber wenige Käufer“.

Ein guter Distressed-Manager kann hier die CLOs von Unternehmen mit Restruk­turierungpotenzial identifizieren, zu entsprechenden Abschlägen aufkaufen und letzten Endes – auch unter der bereits beschrie­benen aktiven Beteiligung am Restruktu­rierungsprozess – die zu erzielende zweistellige Rendite realisieren.
 
© Marlene Fröhlich

Nach zehn Jahren Finanzkrise hat sich die Unternehmenswelt stark verändert. Um für topqualifizierte Mitarbeiter attraktiv zu bleiben, stehen nicht mehr nur Bezüge und Arbeitszeit, sondern auch die Sinnhaftigkeit der eigenen Work Life ­Balance im Vordergrund, wie Erika Karitnig, Moderatorin des VI. Wiener ­Institutional Money Forums, in den lichtdurchfluteten Räumlichkeiten der Innenstadtresidenz Park Hyatt schilderte.

Das Stichwort in diesem Zusammenhang lautet: Corporate Volunteering (CV) – ein Konzept, das man bei Bayer beispielsweise schon übernommen hat. Dort können sich Mitarbeiter schriftlich um die Teilnahme am unternehmenseigenen CV-Programm bewerben – bei positiver Bewertung wird der Mitarbeiter für drei Monate in eine soziale Organisation entsandt und erhält vom Unternehmen eine finanzielle Unterstützung von bis zu 10.000 Euro. Die CV-Story, die von motiviertem Personal und dem damit verbundenen Erhalt von Cutting-Edge-Know-how erzählt, kommt natürlich nicht nur auf den Personal-, sondern auch den Finanzmärkten gut an.

Zwei große Trends
Doch nicht nur bei soften Faktoren, auch im Portfoliobereich hat sich im Nachhall der Finanzkrise einiges getan, wobei vor ­allem zwei starke Trends zur Popularität von Private Debt beigetragen haben: Diese Assetklasse, die es de facto vor 2008 nicht gegeben hat und in manchen Aspekten an den alten Bekannten „Subprime“ erinnert, hat zum einen von regulatorischen Vorgaben profitiert, die dazu geführt haben, dass sich Banken zunehmend aus dem direkten Kreditvergabegeschäft zurückgezogen haben. Kreditfonds und ähnliche Vehikel nützen diese veränderte Marktlage, indem sie seit einigen Jahren außerhalb des Kapitalmarktes anstelle von Banken Fremdkapital vergeben und dieses in Private-Debt-Pakete schnüren.

Institutionelle Investoren haben diese Produkte wiederum dankend angenommen. Angelockt von außerordentlichen Illiquiditätsprämien und Diversifikations­effekten haben sich die Investitionen in diese Schattenbankgeschäfte seit 2008 von 242 auf 665 Milliarden US-Dollar nahezu verdreifacht. Derartige Boomperioden gehen in der Regel nicht ohne die eine oder andere Verwerfung vonstatten. So sind die Konditionen angesichts der hohen Bevölkerungsdichte im Private-Debt-Bereich immer günstiger geworden, während sich die Besicherungen für die Investoren zunehmend verschlechtert haben. Der Aufstieg der sogenannten Covenant-Light-Kredit ist ­Zeuge dieser Entwicklung.

Welche Tricks im Private Debt angewandt werden und wo die Finanzprofis frische Chancen in diesem enger werdenden Gesamtmarkt sehen erfahren Sie in unserer Klickstrecke. (aem)


Für einen detaillierten Bericht zum Event und den wichtigsten dort getätigten Aussagen müssen Sie sich noch ein wenig gedulden – den entsprechenden Beitrag finden Sie in der kommenden Print-Ausgabe (4/2019), die Ende November dieses Jahres erscheint. 

Terminhinweis: Das nächste IM Investmentforum finden am 20. April 2020 in Wien statt. 

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren