Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

Großbank veräußert Asset Manager für Milliardenbetrag

Die US-amerikanische Wells Fargo verkauft ihre Asset-Management-Einheit. Die Fondstochter geht an zwei Private-Equity-Firmen. Im Zuge dessen wechselt ein bekannter Manager zu dem Vermögensverwalter.

9.jpg
© Daniel Tepper / Bloomberg

Der amerikanische Fondsanbieter Wells Fargo Asset Management geht für 2,1 Milliarden Dollar an zwei Private-Equity-Gesellschaften. Dies teilte der Mutterkonzern, die US-Großbank Wells Fargo, mit. Demnach übernehmen GTCR und Reverence Capital Partners das gesamte Fondsgeschäft samt der zugehörigen Depotbank. Der Mutterkonzern mit Sitz in San Francisco behält noch einen Minderheitsanteil in Höhe von 9,9 Prozent und soll künftig wichtiger Kunde und Vertriebspartner bleiben. Wells Fargo AM verwaltet 603 Milliarden Dollar.

"Als unabhängiges Unternehmen im Portfolio von GTCR und Reverence Capital entfalten sich zahlreiche Vorteile für Kunden, Mitarbeiter und strategische Partner von Wells Fargo AM – und auch für Wells Fargo selbst", erläutert Barry Sommers, Chef der Wealth- und Investment-Management-Einheit von Wells Fargo, die Herauslösung. "Gleichzeitig spiegelt diese Transaktion die Strategie von Wells Fargo wider, sich auf Geschäftsbereiche zu konzentrieren, die unsere Kernkunden im Privat- und Firmenkundengeschäft bedienen."

Neuzugang von Legg Mason
Die Asset-Management-Einheit soll auch künftig unter der Leitung von Vorstandschef Nico Marais stehen. Neu hinzu stößt hingegen Joseph Sullivan, bislang Vorstandschef von Legg Mason. Die Gesellschaft wurde vergangenes Jahr von Franklin Templeton übernommen.

Sullivan rückt an die Spitze des Verwaltungsrats. Die Private-Equity-Firmen haben der Mitteilung zufolge Erfahrungen mit Firmen aus der Fondsbranche. Reverence Capital ist etwa an Russell Investments beteiligt. Die Transaktion soll in der zweiten Jahreshälfte 2021 abgeschlossen werden. Die Aufsichtsbehörden müssen dem Deal noch zustimmen. (ert)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren