Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Ad

Technologien der nächsten Generation am 4. Juni in Frankfurt

Dietrich Matthes, Partner bei Quantic Financial Solutions, stellt ein globales quantitatives Fundamental-Modell vor und vergleicht das aktuelle Marktumfeld mit einem Stress-Szenario. Melden Sie sich gleich an und erfahren Sie mehr!

Anzeige
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

Green Bonds: Globaler Handelsplatz in Entstehung

Die Luxemburger Börse kooperiert mit verschiedenen chinesischen Handelsplätzen, um erstmals einen globalen Handelsplatz für Grüne Anleihen zu schaffen. Dabei arbeiten der weltweit größte Green-Bonds-Marktplatz und das zweitgrößte Land gemessen an Green-Bond-Emissionen zusammen.

bond4.jpg
© Monthira / stock.adobe.com

Mit der Verknüpfung der Luxemburger Börse mit Handelsplätzen in Shenzhen und Shanghai, der Bank of China sowie dem Shanghai Clearing House entsteht eine globale Plattform für den Handel mit Green Bonds. Damit will Luxemburg seine Position als führender Handelsplatz für grüne Anleihen in Europa ausbauen und seine Rolle „als Drehscheibe für den Kapitalverkehr zwischen China und Europa weiter stärken“. Darüber berichtet Luxembourg for Finance (LFF) per Aussendung.

Vorteile für Institutionelle
Über die gemeinsame Plattform können institutionelle Investoren aktuelle Kursdaten zu den in Shanghai und Shenzhen sowie im chinesischen Interbankenmarkt gehandelten Green Bonds einfach abrufen. Ferner bündelt ein Green Bond Channel englischsprachige Informationen zu grünen, in Shanghai und Shenzhen gehandelten Finanzprodukten. Neben klassischen Bonds deckt der Green Bond Channel auch das in China besonders bedeutsame Segment der Asset Backed Securities (ABS) ab.

Zudem hat die Luxemburger Börse ein Memorandum of Understanding mit der Bank of China (BoC) unterzeichnet. Vor diesem Hintergrund wird die BoC internationalen Anlegern einen vereinfachten Zugang zu Investments in chinesische Wertpapiere ermöglichen.

„Gemeinsam mit unseren chinesischen Partnern bauen wir einen globalen Handelsplatz für Green Bonds und bringen Investoren, Emittenten, Anbieter entsprechender Infrastruktur und Market-Maker zusammen“, sagt Robert Scharfe, CEO der Luxemburger Börse.

Luxemburg baut seine Position aus
Die Vereinbarungen wurden in Anwesenheit der Premierminister der Volksrepublik China und des Großherzogtums Luxemburg, Li Kequiang und Xavier Bettel, im Rahmen des asiatischen Wirtschaftsforums im chinesischen Boao (Provinz Hainan) geschlossen. Sie markieren für Luxemburg einen weiteren Schritt zum Ausbau der Position als wichtigster europäischer Markt für Green Bonds sowie als europäischer Hub für Investments zwischen China und der EU.

Aktuell sind mehr als die Hälfte aller Green Bonds weltweit an der Börse in Luxemburg gelistet. Die Luxembourg Green Exchange (LGX) ist die weltweit erste ausschließlich auf grüne Anleihen fokussierte Handelsplattform. Zudem hat Luxemburg als erstes Land weltweit ein Gesetz für grüne Pfandbriefe beschlossen.

China hat sich innerhalb von wenigen Jahren zum gegenwärtig zweitgrößten Markt für Green Bonds der Welt entwickelt. Das im Jahr 2018 emittierte Volumen der chinesischen Green Bonds liegt laut einer Erhebung der Climate Bonds Initiative bei mehr als 30 Milliarden Euro.

Green Bonds helfen beim Kampf gegen den Klimawandel
Kapital für Investitionen in grüne Technologien zu mobilisieren ist einer der Schlüssel, um im Kampf gegen den Klimawandel erfolgreich zu sein. Allein in der Europäischen Union sind nach Schätzung der EU-Kommission Investitionen im Volumen von 180 Milliarden Euro pro Jahr erforderlich, um die C02-Reduktionsziele zu erreichen, auf die sich die Gemeinschaft im Klimaschutzabkommen von Paris verpflichtet hat. (aa)

 

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen