Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Haben Sie eine Idee für einen eigenen ETF?

Ad

Sie möchten einen eigenen ETF auflegen, aber Ihnen fehlt das nötige Setup? Das Asset Management der Commerzbank bietet externen Kunden über einen Private-Label-Service die Möglichkeit, in das stark wachsende ETF-Geschäft einzusteigen. Jetzt mehr erfahren!

Anzeige
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

Genos-Banken-Zahl in Deutschland rückläufig, Ergebnisse aber behauptet

Wie der Verband der Volks- und Raiffeisenbanken (BVR) am Dienstag in Frankfurt mitteilte, gab es Ende vergangenen Jahres noch 915 genossenschaftlich organisierte Institute und damit 57 weniger als ein Jahr zuvor.

kredit1.jpg
© BVR

2016 hatte die zahlenmäßig mit Abstand größte Institutsgruppe in Deutschland - vor den Sparkassen und Privatbanken - erstmals weniger als 1000 Geldhäuser gezählt, 49 weniger als 2015. Zum Vergleich: zur Jahrtausendwende hatte es noch 1800 Volks- und Raiffeisenbanken gegeben. Grund für den Schwund sind zumeist Fusionen.

Natürliche Abgänge nicht nachbesetzt

Unter dem Strich betrieben die verbliebenen Institute - neben den klassischen Volks- und Raiffeisenbanken gehören auch die Sparda-Banken und die PSD-Banken sowie genossenschaftliche Sonderinstitute zu der Gruppe - im vergangenen Jahr hierzulande noch rund 11.100 Filialen. Fünf Jahre zuvor waren es noch mehr als 13.000 gewesen. Die Genossenschaftsbanken beschäftigten Ende 2017 146.500 Menschen, drei Prozent weniger als im Jahr davor. Nach Angaben des BVR ist der Rückgang nahezu ausschließlich darauf zurückzuführen, dass Mitarbeiter, die in Rente gingen, nicht ersetzt wurden.

Wirtschaftlich geht es Kreditgenossen ungeachtet niedriger Zinsen gut

Der Jahresüberschuss lag unter dem Strich bei knapp 1,6 Milliarden Euro und damit leicht über dem Vorjahreswert von 1,52 Milliarden Euro. Zu verdanken war dies unter anderem der anhaltend robusten Konjunktur in Deutschland und nicht zuletzt dem Immobilienboom. Entsprechend legten die Summe der privaten Wohnungsbaukredite um 5,2 Prozent auf 233 Milliarden Euro zu. Für die neue BVR-Präsidentin Marija Kolak (Bild links) stellt dies einen Grund zur Freude dar, stammt damit doch fast jeder vierte Euro bei Wohnungsbaufinanzierungen in Deutschland von einer Genossenschaftsbank. (kb)

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen