Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

Frankfurt-Trust verschwindet vom Markt

Die Oddo BHF-Gruppe verschmilzt Frankfurt-Trust mit der deutschen Oddo BHF Asset Management. Mit dieser von vielen Beobachtern schon länger erwarteten Fusion will die Oddo BHF Gruppe ihre Ambitionen am deutschen Markt unterstreichen.

nicolas_chaput_19a5209.jpg
Nicolas Chaput, Global CEO von Oddo BHF Asset Management: "Unser Ziel ist es, die Anlagestrategien wie auch die Talente beider Unternehmen zu bewahren und weiterzuentwickeln."
© François Daburon / FONDS professionell

In Deutschland gibt es bald einen Asset Manager weniger. Denn die Oddo BHF Gruppe führt ihre beiden deutschen Vermögensverwaltungsgesellschaften zusammen. Die Frankfurt-Trust Investment-Gesellschaft mbH wird auf die ODDO BHF Asset Management GmbH verschmolzen. Damit kommt Oddo BHF Asset Management unter der Führung von Nicolas Chaput auf über 61 Milliarden Euro an verwalteten Vermögen.

Redaktioneller Hinweis: Oddo BHF Asset Management ist einer der vielen namhaften Sponsoren des 11. INSTITUTIONAL Money Kongresses, der Ende Februar 2018 in Frankfurt stattfindet. Welche Top-Referenten dieses mal vortragen und was für ein exklusives Programm geboten wird, erfahren Sie HIER.

Breit aufgestellter Asset Manager
Auf konsolidierter Basis gliedert sich das verwaltete Vermögen laut Gesellschaftsangaben wie folgt auf: Aktienanlagen (fundamentale und quantitative Strategien) 18 Milliarden Euro Rentenanlagen 21 Milliarden Euro, Multi-Asset-Fonds und -Lösungen zwölf Milliarden Euro, alternative Strategien eine Milliarde Euro, Administration für Dritte und KVG-Lösungen zehn Milliarden Euro.

Auf konsolidierter Basis entfallen 70 Prozent des verwalteten Vermögens auf institutionelle Kunden, 30 Prozent auf Vertriebspartner. 68 Prozent der Kunden von Oddo BHF AM stammen aus Deutschland, 26 Prozent aus Frankreich und fünf Prozent aus anderen Ländern und Regionen, d.h. Italien, Schweiz, Spanien, dem Nahen Osten, Skandinavien, Asien und Lateinamerika. In der Kundenbetreuung ändert sich sowohl für institutionelle als auch für Wholesale-Kunden in Deutschland nichts; ihre Ansprechpartner bleiben unverändert.

Unter der einheitlichen Marke Oddo BHF AM soll die Vermögensverwaltungssparte der Oddo BHF Gruppe mit Investmentzentren in Düsseldorf, Frankfurt und Paris und an weiteren Standorten in Luxemburg, Mailand, Genf, Stockholm, Madrid und Abu Dhabi vertreten sein.

Die Entscheidung gilt vorbehaltlich des Einverständnisses der BaFin und der Beratungen mit dem Betriebsrat, was auf Kündigungen schließen lässt. Der Zusammenschluss wird voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte 2018 erfolgen.

„guter und richtiger Schritt für den Kunden“
„Wir glauben, dass die Zusammenführung von Oddo BHF AM und Frankfurt Trust unseren Kunden in koordinierter Weise einzigartige Anlagechancen eröffnen wird. Die Verschmelzung wird es uns ermöglichen, die Qualität unserer Produkte und Dienstleistungen noch weiter zu optimieren und durch verstärkte Investitionen in Research, Informationstechnologie und Kundenbetreuung kontinuierlich innovative Lösungen zu entwickeln. Unser Ziel ist es, die Anlagestrategien wie auch die Talente beider Unternehmen zu bewahren und weiterzuentwickeln”, erklärt Nicolas Chaput, Global CEO von Oddo BHF Asset Management.  

Karl Stäcker, Sprecher der Geschäftsführung von Frankfurt-Trust, ergänzt: „Wir freuen uns, ein Teil von Oddo BHF Asset Management zu werden. Wir halten diesen Zusammenschluss für einen sehr guten und richtigen Schritt für unsere Kunden. Unter Ausschöpfung der langen, erfolgreichen Erfahrung beider Häuser in der Alpha-Generierung wollen wir unseren Kunden weiterhin als langfristiger Partner in allen Anlagefragen vor Ort zur Seite stehen. Kundenbetreuung wurde bei Frankfurt-Trust stets groß geschrieben, und es bleibt auch weiterhin unsere oberste Priorität, im besten Interesse all unserer Kunden zu handeln.“ (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen