Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

Ex-Aberdeen-Chef: "Es gibt zu viele Asset Manager"

Die Fondsbranche ist trotz einer Konsolidierungswelle noch zu fragmentiert, meint Martin Gilbert. Er führte sein Haus einst selbst in die Fusion mit Standard Life. Es werde zu weiteren Käufen und Zusammenschlüssen kommen.

Martin Gilbert, Ex-Chef von Aberdeen
Martin Gilbert, Ex-Chef von Aberdeen: "Die Fondshäuser, die das Heft nicht in die Hand nehmen, werden in fünf Jahren verschwunden sein."
© Sarah Weal / FONDS professionell

Trotz zahlreicher Übernahmen und Fusionen in der Fondsbranche sowie einem Transaktionsvolumen, das seit Jahresbeginn bereits 18 Milliarden US-Dollar erreichte, wird die Konsolidierung weitergehen. Denn: "Es gibt zu viele Asset Manager", schreibt Martin Gilbert, ehemaliger Vorstandschef von Aberdeen, in einem Gastbeitrag für den Branchendienst "Financial News". "Die Branche ist immer noch zu stark fragmentiert", argumentiert Gilbert.

Der Schotte hatte selbst den Zusammenschluss des von ihm mitgegründeten Anbieters mit Standard Life eingefädelt. Heute sitzt Gilbert im Verwaltungsrat der britischen Neobank Revolut und der Investmentgesellschaft Assetco, die sich auf die Übernahme von Asset und Wealth Managern spezialisiert hat.

"In fünf Jahren verschwunden"
Gilbert verweist auf Daten, wonach die zehn größten Asset Manager lediglich 36 Prozent des Marktes einnehmen. Die Top-25 erreichen immerhin etwas mehr als die Hälfte des insgesamt verwalteten Vermögens. "Dies verdeutlicht die Bedeutung von Skaleneffekten", so der ehemalige Firmenchef. "Alternativ dazu kann man als kleinere Gesellschaft agieren, sofern man sein Angebot auf eine geringe Zahl von Strategien konzentriert."

Wichtig dabei seien Innovationen. Im Fondsmarkt gebe es noch zu viele Investmentstrategien, die sich kaum voneinander unterscheiden. So sei es kein Wunder, dass es in den vergangenen Monaten immer häufiger zu Übernahmen von Anbietern alternativer Investments gekommen ist. "Die Fondshäuser jedoch, die das Heft nicht in die Hand nehmen, werden in fünf Jahren verschwunden sein", resümiert Gilbert.

Fusion als Königsweg?
Ob Zukäufe und Zusammenschlüsse immer den Königsweg darstellen, muss sich aber noch zeigen. Denn das aus der Vereinigung von Aberdeen und Standard Life entsprungene Haus mit Namen Abrdn leidet seither unter anhaltenden Mittelabzügen durch die Anleger – ebenso wie manch anderer Zusammenschluss, der aus zwei schwächelnden Gesellschaften eigentlich ein schlagkräftiges Unternehmen formen sollte. (ert)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren