Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

Essen statt Home-Office – Goldman und Co ködern ihre Angestellten

Viele Firmen sehnen sich nach einem Ende des Home-Office und der Wiederkehr ihrer Mitarbeiter. Doch diese wollen nicht – Ihnen fehlt der richtige Anreiz. Das versuchen Firmen nun mit immer kreativeren Methoden zu ändern: Beispielsweise durch "Free Lunches".

adobestock_203696084.jpg
Goldman Sachs und andere Firmen versuchen inmitten von lockerer werdenden Regulierungen ihre Mitarbeiter mit kreativen Methoden zurück ins Büro zu locken!
© artitwpd / stock.adobe.com

Immer mehr Firmen vermissen ihre Mitarbeiter –  vergeblich versuchen sie ihre teuren Bürogebäude wieder mit Angestellten zu füllen. Dabei greifen sie nun auf immer kreativere Strategien zurück.

Free Lunches
Eine immer beliebter werdende Option ist die Versorgung der Mitarbeiter mit gratis Mahlzeiten. Dazu gehört unter anderem der Finanzriese Goldman Sachs, der versucht seinen Mitarbeitern mit einem Rundum-Paket inklusive Frühstück, Mittagessen sowie einem Eiscremestand den richtigen Anreiz für eine Rückkehr ins Büro zu bieten.

Laut Robin Mills, Managing Director der Catering Firma Compass Group, spielt Essen für viele Mitarbeiter eine immer wichtigere Rolle in ihrem Büroalltag. Seiner Meinung nach ist die Bereitstellung verschiedener Essensangebote eine exzellente Strategie, das Verhalten von Angestellten zu beeinflussen.

Warum der Wechsel 
Auch Havas, eine französische Medien und PR Firma versucht langsam ihre Angestellten durch neue kulinarische Angebote zur Rückkehr zu bewegen. Laut CEO ihres Londoner Büros, Xavier Rees, sei dies nun ein wichtiger Schritt, da die Arbeit im Büro nachweisbar mit einer klaren Leistungssteigerung verbunden sei. 

So haben sie kürzlich in einen großzügigen Ausbau von Küchenbereichen sowie Cafés investiert. Dazu kommen freitags und montags Gratismahlzeiten. Rees zufolge werde all das dazu beitragen ihre Büros wieder attraktiver zu machen.

Zu anderen Firmen die diesem Trend mittlerweile folgen, gehören der Asset Manager Janus Henderson, der Immobillieninvestor Workspace Group, sowie E-Commerce Gigant Amazon der seinen Mitarbeitern in Nord Amerika versprochen hat mehr als 100.000 Tassen Kaffee für sie zu brühen – offenbar geht also auch die Liebe zum Unternehmen letzten Endes durch den Magen. (tb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren