Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

Die häufigsten Homeoffice-Phrasen – und was dahintersteckt

Zunehmend kehren auch Finanzprofis aus dem Homeoffice wieder ins Büro zurück. Was auf jeden Fall von der Heimarbeit lange Zeit in Erinnerung bleiben wird, sind die zahlreichen Floskeln und Sprüche, die in den vergangenen Wochen benutzt wurden.

super.jpg
Bedeutet eigentlich: Darf ich jetzt bitte endlich wieder ins Büro? Bitte!?
© Pixelberg/stock.adobe.com/Montage: FONDS professionell

64 Prozent der Arbeitnehmer würden gerne auch nach der Krise verstärkt im Homeoffice arbeiten – so lautet das Ergebnis einer Umfrage des Jobportals "Stepstone". Mehr als die Hälfte der Befragten fühlt sich in den eigenen vier Wänden also auch arbeitend wohl. Doch selbst wenn die Bedeutung von Heimarbeit mit größter Wahrscheinlichkeit nach der Krise zunehmen wird, kehren in diesen Tagen immer mehr Unternehmen zum Arbeitsalltag in den Büros zurück.

Eine ständige Begleiterscheinung der Homeoffice-Ära sind die typischen Phrasen, die im virtuellen Arbeitsalltag immer wieder zum Besten gegeben werden. Einige Sätze sind dabei so häufig gefallen, dass in den Sozialen Medien bereits "Bullshit-Bingo-Spiele" mit typischen Sätzen kursieren, schreibt das Online-Portal des Wirtschaftsmagazins "Capital".

Die beliebtesten Homeoffice-Phrasen – und ihre wahre Bedeutung – finden Sie in unserer Fotostrecke oben. (mb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren