Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

Deutsche Volks- und Raiffeisenbanken: Ein Plus, trotz....

Die deutschen Volks- und Raiffeisenbanken melden ein Einlagenplus in Höhe von 3,1 Prozent. Und das trotz höherer Inflationsraten. Offenbar haben viele Bürger noch immer genug Geld, das sie auf die hohe Kante legen können. Aus Investorensicht ist das eine gute Nachricht.

13.jpg
© Balasz Mohai / Bloomberg

Bei den deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken steigen trotz hoher Inflation die Kundeneinlagen einschließlich täglich fälliger Gelder weiter, wenn auch nicht mehr ganz so stark wie in den Vorjahren.

Bei den Volksbanken und Raiffeisenbanken im 14 Bundesländer umfassenden Gebiet des “Genossenschaftsverbandes – Verband der Regionen” ging es in den ersten drei Quartalen um 3,1 Prozent auf 337,4 Milliarden Euro nach oben, wie es in einer Mitteilung am Montag hieß. Zum Vergleich: Im Vorjahreszeitraum hatte das Plus bei 3,7 Prozent gelegen.

Drei Viertel sind kurzfristige Gelder
Wie in den zurückliegenden Jahren geht 2022 das Einlagenwachstum fast ausschließlich auf die täglich fälligen Kundengelder mit einem Plus von 4,5 Prozent zurück. Ihr Anteil an den gesamten Einlagen liegt inzwischen bei über 75 Prozent, 2019 waren es noch 68 Prozent. (aa)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schließen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren