Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

Deutsche Bank wird von der Fed ermahnt

Die Federal Reserve ist weiterhin streng zur Deutschen Bank und moniert, dass deren Compliance-Programme noch nicht jenes Niveau hätten, das sich die Aufsicht vorstellt.

illegal1.jpg
© Coloures-Pic / stock.adobe.com

Die Federal Reserve hat der Deutschen Bank informierten Kreisen zufolge vertraulich mitgeteilt, dass ihre Compliance-Programme nicht auf der Höhe der Zeit sind. Im Rahmen der jährlichen regulatorischen Bewertung kam die US-Notenbank den Angaben zufolge zu der Einschätzung, dass die Bank ihr Risikomanagement nicht verbessert hat, obwohl sie der Zentralbank gegenüber zugesagt hatte, bestehende Probleme zu beheben. Darüber informiert Bloomberg.

Bessere Beziehungen erwünscht
Wie zu hören sei, drohen der Deutschen Bank nun Sanktionen, darunter eine potenziell hohe Geldbuße. Die jüngste Ermahnung der Fed ist laut Bloomberg ein Rückschlag für Vorstandschef Christian Sewing. Er hat intensiv daran gearbeitet hat, die Beziehungen zur Aufsicht zu verbessern, nachdem die Bank zuvor von einer Krise in die nächste gestolpert war.

Deutsche-Bank-Sprecher Dylan Riddle erklärte, die Bank kommentiere ihre Kommunikation mit den Regulierungsbehörden nicht. Ein Fed-Sprecher lehnte ebenfalls eine Stellungnahme Kommentar ab.

Bessere Compliance kostet Zeit
Mit der US-Aufsicht hatte die Deutsche Bank hatte schon mehrfach Ärger - unter anderem wegen Regelverstößen im Devisenbereich und Verbindungen zu Geldwäschefällen. Die Bemühungen der Bank, ihre internen Kontrollmechanismen zu überarbeiten, haben die Aufseher laut den darüber informierten Personen nicht davon überzeugt, dass die Frankfurter die Probleme in den Griff bekommen haben.

Die Gespräche der Deutschen Bank mit der Fed über die Compliance-Defizite befinden sich in frühem Stadium. In der Vergangenheit hatte die Bank unter anderem 137 Millionen Dollar (112 Millionen Euro) gezahlt, um den Vorwurf beizulegen, Händler hätten Währungs-Benchmarks manipuliert. Schwachstellen bei der Geldwäsche-Bekämpfung zogen eine 41 Millionen Dollar schwere Geldbuße nach sich. (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren