Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Ad

Ohne Umwege zu Private Assets

Weltweit verwaltet Schroders über EUR 29 Mrd. in Private Assets. Das Produktspektrum umfasst dabei Immobilien, Private Equity, ILS, Infrastrukturanlagen und Privat Debt. Meiden Sie Umwege - hier mehr erfahren!

Anzeige
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

Deutsche Bank: Diese Köpfe rollen nicht - noch nicht...

Die Anleihenhändler und deren Support-Personal der Deutschen Bank wurden bislang von dem radikalen Stellenabbauprogramm des Finanzkonzerns verschont. Doch irgendwann wird sich das wohl ändern...

axt.jpg
© Brown / stock.adobe.com

Bei der Deutschen Bank wird eisern gespart. Vor allem im Investment-Banking wird Personal reduziert - auch im Rentenhandel. Wie Bloomberg berichtet, soll der jüngste Plan von Vorstandschef Christian Sewing unterrichteten Kreisen zufolge letztlich dazu führen, dass es sowohl bei Front-Office- als auch bei Back-Office-Stellen mit Bezug zum Kauf und Verkauf von zinsbezogenen Wertpapieren Einschnitte geben wird. Der Zeitpunkt und die genauen Zahlen seien noch nicht festgelegt, sagten die mit dem Vorgang vertraute Person, die aufgrund der vertraulichen Natur der Sache nicht genannt werden wollte.

18.000 Professionals müssen gehen
Das angeschlagene Geldhaus kündigte Anfang des Monats eine tiefgreifende Umstrukturierung an, die einen Rückzug aus dem Aktienhandel und begrenzte Einschnitte im Zinshandel beinhaltete. Die Bank plant, bis Ende 2022 rund 18.000 Arbeitsplätze abzubauen. Kurz nach der Ankündigung versicherte der Leiter des Fixed-Income-Handelsbereichs der Deutschen Bank, Ram Nayak, seinen Mitarbeitern, dass sie ihre Jobs in seinem Bereich behalten werden, wie Bloomberg damals aus unterrichteten Kreisen erfahren hatte.

Aktienhändler wurden zuerst gefeuert
Die Deutsche Bank hat die Verteilung des Stellenabbaus nach Gebieten oder Bereichen nicht aufgeschlüsselt und lediglich gesagt, dass alle Regionen betroffen seien. Die Bank erklärte, seit Ankündigung der Umstrukturierung seien mehr als 900 Mitarbeiter - hauptsächlich im Aktienhandel - darüber informiert worden, dass ihre Beschäftigung enden wird. (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren