Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Ad

IM Investmentforum: Soziale Infrastruktur-Investments

Remco van Dijk, Franklin Templeton Investments arbeitet die ESG Aspekte von Infrastruktur-Investments heraus und erklärt das Potenzial von inflationsgebundenen Cashflows mit niedriger Korrelation zum BIP. Melden Sie sich gleich an!

Anzeige
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

Der "King of Bonds" tritt ab

Bill Gross zieht sich zurück. Der Mitgründer von Pimco und einstige Manager des größten Rentenfonds der Welt hatte auch nach dem Wechsel zu Janus Henderson seine Formschwäche nicht mehr überwunden. Nun kümmert sich der ehemalige "King of Bonds" nur noch um seine privaten Finanzen.

Bill Gross
Bill Gross ist nur noch bis Ende Februar Fondsmanager bei Janus Henderson
© Andrew Harrer / stock.adobe.com

Bill Gross beendet seine Karriere als Manager externer Gelder und zieht sich aus dem Portfoliomanagement von Janus Henderson zurück. Dies teilt die angelsächsische Gesellschaft mit. Demnach will sich der als "Bondkönig der Wall Street" bekannte Starinvestor künftig nur noch um sein privates Vermögen sowie um die Finanzen seiner Familienstiftung kümmern. Der 74-Jährige beendet mit seinem Entschluss eine mehr als vier Jahrzehnte währende Investmentkarriere.

William Gross, abgekürzt Bill, zählte 1971 zu den Mitbegründern des Fondshauses Pimco und steuerte mehrere Jahre lang den mit Abstand größten Rentenfonds der Welt, den Pimco Total Return. Die von Gross mitgegründete Gesellschaft wuchs als Tochter des Versicherers Pacific Life zu einem weltweit aktiven Asset Manager heran. Im Jahr 2000 kaufte der Versicherer Allianz das Haus. Im Jahr 2014 wechselte Gross zum US-Haus Janus, welches sich später mit dem australisch-britischen Haus Henderson zusammenschloss.

"Ich bin weg"
"Ich hatte für mehr als 40 Jahre einen wunderbaren Lauf in meiner Karriere", sagt Gross einer Mitteilung von Janus Henderson zufolge. "Ich war stets bemüht, die Interessen der Kunden an die erste Stelle zu setzen, während ich das aktive Management von Anleihen initiierte – und immer wieder neu erfand." Er schätze sich zudem glücklich, dass er gute und treue Weggefährten hatte. "Ich bin weg – ich verlasse diesen Hafen und steuere guten Mutes, im Sonnenschein und auf flacher See ein anderes Ziel an", lässt sich Gross zitieren.

Dem Wechsel zu Janus Henderson war eine chronische Performance-Schwäche des Flaggschiffs Pimco Total Return vorausgegangen. Gross überwarf sich mit seinen Pimco-Kollegen und kündigte Knall auf Fall – mit einem handgeschriebenen Zettel, den er einfach mitten in der Nacht auf seinem Schreibtisch liegen ließ. Doch auch bei Janus Henderson konnte Gross nicht mehr an seine Glanzzeiten anschließen. Vielmehr machte er mit Regeressforderungen gegenüber seinem alten Arbeitgeber Pimco sowie einem bizarren Rosenkrieg mit seiner zweiten Ehefrau Schlagzeilen.

Neuer Name für den Gross-Fonds
Der einstige Starmanager will nun nur noch das Vermögen seiner Stiftung betreuen, der "William, Jeff and Jennifer Gross Family Foundation". Diese verwaltet 390 Millionen Dollar und unterstützt unter anderem die Organisation "Ärzte ohne Grenzen" sowie eine Kinderklinik in Kalifornien. Der Mitteilung zufolge spendete Gross über die vergangenen 20 Jahre mehr als 800 Millionen Dollar für wohltätige Zwecke. Daneben baute er eine umfangreiche Briefmarkensammlung auf.

Der von Gross zuletzt gesteuerte Global Unconstrained Bond Fund soll von einem Teamkollegen bei Janus Henderson, Nick Maroutsos, übernommen werden. Dieser ist bislang Co-Leiter für globale Rentenstrategien bei Janus Henderson und tritt ab 15. Februar 2019 an die Seite von Gross, der sich zum 1. März 2019 zurückziehen will.

Das Team um Gross und Maroutsos stammt von der Boutique Kapstream, die Janus 2015 übernommen hatte. Sie wurde von einem Weggefährten von Gross gegründet. Der Fonds soll zudem in "Absolute Return Income Opportunities" umbenannt werden. (ert)


Veranstaltungshinweis: Janus Henderson Investors ist einer der vielen, namhaften Sponsoren des 12. Institutional Money Kongresses (26. bis 27. Februar 2019 im Frankfurter Congress  Center) und hält einen Workshop darüber, in wie weit europäische Loans eine interessante Investmentalternative für institutionelle Investoren sind. Nähere Informationen sowie eine Anmeldemöglichkeit finden Sie nachfolgend.

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen