Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

Bund steckt noch mehr Milliarden Euro in deutsche Ex-Gazprom-Sparte

Die deutsche Bundesregierung plant eine Aufstockung der Hilfen für eine ehemalige Tochtergesellschaft von Gazprom PJSC, die Anfang des Jahres unter die Kontrolle der staatlichen Energieregulierungsbehörde gestellt wurde, auf 11,8 Milliarden Euro.

2_geldflut_adobestock_43719965.jpg
© Carsten Reisinger / stock.adobe.com

Die staatseigene KfW-Gruppe beabsichtigt, die Kreditfazilität für das Unternehmen, das jetzt unter dem Namen Securing Energy for Europe GmbH (SEFE) firmiert, von ursprünglich 9,8 Milliarden Euro im Juni um zwei Milliarden zu erhöhen. Der Plan wurde diese Woche von einer im Vereinigten Königreich ansässigen Sparte des Energieunternehmens in einer Einreichung offengelegt. Darüber informiert Bloomberg News.

Mit diesem Schritt wird ein beispielloser Umbau des deutschen Energiemarktes fortgesetzt, nachdem die Regierung bereits den größten Gasimporteur Uniper verstaatlicht hat. Berlin interveniert im Energiebereich mehr als jede andere Regierung in Europa, um einen durch die russischen Gasdrosselungen verursachten wirtschaftlichen Zusammenbruch zu verhindern.

SEFE, aber auch anderen Unternehmen droht Verstaatlichung
Die SEFE-Gruppe besitzt Gasspeicher in Deutschland und beschäftigt ein globales Handelsteam mit Niederlassungen bis nach London und Singapur. Ein Scheitern des Unternehmens hätte Auswirkungen auf die globalen Märkte gehabt.

Deutschland führt auch Gespräche über die Verstaatlichung von SEFE und die Rettung eines anderen großen Gasimporteurs, der VNG, wie mit der Angelegenheit vertraute Personen Anfang dieses Monats sagten. Die Regierung öffnete die Tür zur Übernahme von SEFE, indem sie Anfang des Jahres ein Gesetz verabschiedete, das es ihr erlaubt, sich gegen den Willen der Aktionäre an Unternehmen zu beteiligen, die unter ihrer Treuhandschaft stehen. (aa)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schließen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren