Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

BlackRocks Evy Hambro hat Gewissensbisse wegen "schmutzigem" Gold

Zur Energiewende bedarf es auch in Zukunft Metalle wie Kupfer oder Nickel. So weit, so gut. Doch rechtfertigt das Schürfen von Gold ebenfalls den Betrieb von riesigen Minen, welche die Landschaft verändern? Diese Frage wirft ausgerechnet Evy Hambro, Manager des größten Goldminenaktienfonds auf.

1.jpg
© JT Jeeraphun / stock.adobe.com

Goldminenbetreiber laufen zunehmend Gefahr, dass ihre Aktien von Profianlegern gemieden werden. Davor warnt ausgerechnet Evy Hambro, Manager des BlackRock World Gold Fund, mit 4,6 Milliarden Euro Volumen der größte Goldminenaktienfonds am Markt. Sein Gedankengang: Im Zuge der Ausrichtung auf eine nachhaltige Geldanlage falle es Pensionskassen und Versicherern zunehmend schwer, die Umweltfolgen des Goldabbaus ihren Geldgebern gegenüber zu rechtfertigen.

"Bei Metallen wie Kupfer oder Nickel, die für die Energiewende benötigt werden, erschließt sich die Notwendigkeit, riesige Löcher in die Erde zu reißen", sagte Hambro der Wirtschaftszeitung "Financial Times" zufolge unlängst auf einer Fachkonferenz in London. Bei Gold sei dies weniger einleuchtend. "Bei Rohstoffen, die keine so große Rolle für die Energiewende spielen, fällt die Rechtfertigung schwer, warum überhaupt mit dem Schürfen begonnen werden sollte", erläuterte Hambro.

Als Barren in Tresoren
Nur ein relativ geringer Teil des geförderten Goldes werde für industrielle Zwecke verarbeitet, führt der Goldaktien-Fondsmanager aus. Abgesehen von der Verwendung für Schmuck lande ein erheblicher Teil des mühsam aus der Erde gewonnenen Edelmetalls letztendlich als Barren in Tresoren – also praktisch auch wieder unter der Erde.

Angesichts der zunehmenden Ausrichtung der Investmentwelt auf ökologische und soziale Aspekte  würden aber viele Anleger die Frage aufwerfen, ob die Förderung von bestimmten Rohstoffen wirklich notwendig ist und wie dies vonstatten gehe, argumentiert Hambro. Gleichwohl betont der Blackrock-Starmanager: "Gold war über viele Tausend Jahre ein Wertgegenstand. Ich denke, dies wird es auch noch eine für lange Zeit sein." (ert)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren