Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

Bayerische Versorgungskammer erteilt milliardenschweres Mandat

Die Bayerische Versorgungskammer (BVK) und Universal-Investment starten mit Signa einen neuen Fonds für Investments im Bereich Immobilien. Das Volumen soll rund eine Milliarde Euro erreichen und vorwiegend in Österreich investiert werden.

1.jpg
© Maxim_Kazmin / stock.adobe.com

Die Signa-Gruppe darf sich über ein prestigeträchtiges Mandat von einem der bedeutendsten institutionellen Investoren Deutschlands freuen: Die Bayerische Versorgungskammer (BVK) erteilt der Signa Financial Services AG (SFS), ein Unternehmen der Signa-Gruppe, ein Mandat für den Erwerb und die Betreuung von Immobilien in Österreich. Die Immobilien werden für einen von der Universal-Investment aufgelegten Fonds gekauft.

Die Immobiliengesellschaft konnte sich in einem Bieterverfahren für dieses Mandat des rund 72 Milliarden Euro schweren Großanlegers aus München durchsetzen. Die Anlagestrategie des Fonds sieht vor, ein Portfolio aus Wohn- und Gewerbeimmobilien in Österreich mit einem Volumen von rund einer Milliarde Euro aufzubauen. Darüber berichten die Österreicher auf Ihrer Webseite.

Im ersten Schritt erwirbt der Fonds aus dem Development-Portfolio von Signa vier Wohnprojekte an drei Standorten in Wien. Dieses Portfolio, mit einer Gesamtmietfläche von rund 56.000 m², umfasst mehr als 900 hochwertige Mietwohneinheiten. Alle Objekte zeichnen sich laut Signa durch attraktive Architektur, sehr gute Lage und hervorragende Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr aus. Die vier Projekte befinden sich aktuell im Bau und werden nach Fertigstellung an den Fonds übergeben.

Über die Immobilien
Den Beginn macht die hochwertige Wohnanlage „5in22“ in der Donaustadt, die bereits Anfang Oktober 2018 in den Besitz des Fonds überging. Die Fertigstellung der anderen drei Entwicklungen ist für 2020 geplant: Mitte 2020 sollen die beiden Projekte „Donaumarina 1 und 2“, in unmittelbarer Nähe zum Naherholungsgebiet Prater sowie zur Wiener Wirtschaftsuniversität, übernommen werden. Das Startportfolio soll zum Jahresende 2020 mit dem Wohnturm „Wohnen am Schweizergarten“ abgerundet werden, der direkt am neuen Wiener Hauptbahnhof errichtet wird.

Weitere Käufe geplant
Darüber hinaus soll der Fonds in der Folge neben weiteren Wohnobjekten auch in Gewerbeimmobilien, insbesondere Büros und Einzelhandelsobjekten investieren. In Frage kommen neben Immobilien aus Signa-Projekten auch Projektentwicklungen oder Bestandsobjekte, die aus dem gesamten Markt akquiriert werden können. (aa)

---

Über Signa:
Die Signa-Gruppe ist eine privat geführte und unternehmerisch agierende Industrieholding in den Bereichen Real Estate und Retail. Das Unternehmen ist mit einem Immobilienvermögen von über 14 Milliarden Euro und einem zusätzlichen Development Volumen von rund acht Milliarden Euro einer der bedeutendsten Immobilieninvestoren in Europa und betreibt mit ca. 45.000 Mitarbeitern und über sieben Milliarden Euro Umsatz namhafte Handelsunternehmen. Anzumerken ist, dass der Vollzug der Fusion Karstadt und Kaufhof noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Wettbewerbsbehörden steht.

Die Gruppe umfasst zwei zentrale Kerngeschäftsbereiche: Signa Real Estate und Signa Retail. Die Signa Financial Services AG mit Sitz in Zürich wurde im Jahr 2008 gegründet und zeigt sich als zentraler Dienstleister innerhalb der Signa-Gruppe für sämtliche Kapitalmarktinstrumente und das Fundraising verantwortlich und zwar auf Ebene der klassische Fremdkapitalfinanzierung, Unternehmensanleihen sowie der Gewinnung von permanentem Eigenkapital.

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen