Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Institutioneller Investor sucht Manager für Best-of-Two-Strategie

Ad

Ein Großanleger tätigt über das Mandate-Tool eine Ausschreibung betreffend eine Best-of-Two-Strategie im Bereich Renten und Aktien. Mehr Informationen zum Mandat erhalten nur registrierte User. Mehr erfahren >>

Anzeige
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

Hoffnung: Deutsche Bundesbank bricht eine Lanze für Bargeld

Das nahende Aus des 500-Euro-Scheins dürfte auf die Schattenwirtschaft wenig Eindruck machen, heißt es vonseiten der Deutschen Bundesbank. Grund: Der moderne Kriminelle tätigt seine Finanztransaktionen längst übers Internet.

fotolia_79970611__fotomek.jpg
© fotomek / stock.adobe.com

Die Europäische Zentralbank (EZB) gibt ab April keine neuen 500-Euro-Scheine mehr aus, um Schwarzarbeit, Drogenhandel und andere kriminelle Aktivitäten einzudämmen. Dieser Schritt dürfte allerdings nicht den gewünschten Erfolg bringen, prophezeit die Deutsche Bundesbank Medienberichten zufolge. Nach Modellrechnungen der Bundesbank wird Bargeld in der Schattenwirtschaft überhaupt nicht mehr in nennenswertem Umfang eingesetzt. Stattdessen gewinnen alternative Zahlungsmittel bei Kriminellen an Bedeutung. Transaktionen werden immer häufiger über das Darknet abgewickelt – ganz ohne große Euro-Scheine.

Die Berechnungen der Bundesbanker, die sich unter anderem mit dem Verhältnis von Bargeld zu Guthaben auf Girokonten bei ihren eigenen Filialen beschäftigt haben, sind allerdings mit Vorsicht zu betrachten. "Allgemein beziehen sich die Untersuchungen der Schattenwirtschaft auf eine unbeobachtbare Größe, sodass Ergebnisse nur vorsichtig interpretiert werden sollten", räumen die Experten ein. Laut ihrem Bericht beläuft sich der Anteil der Schattenwirtschaft am deutschen Bruttoinlandsprodukt auf zwei bis 17 Prozent, das entspricht rechnerisch 80 bis 550 Milliarden Euro pro Jahr. Genauere Angaben sind nicht möglich.

Kein ausreichender Wirksamkeits-Nachweis
Die Diskussion über eine Beschränkung des Bargeldverkehrs tobt bereits seit Jahren. Im vergangenen Jahr kam die EU-Kommission zu dem Ergebnis, dass Bargeld-Obergrenzen zumindest im Kampf gegen die Finanzierung des Terrorismus kein probates Mittel darstellen. Trotzdem haben bisher zwölf EU-Mitgliedsstaaten, darunter Polen und Griechenland, nationale Limits für Barzahlungen etabliert. Die Bundesbank erklärt nun, es fehlt ein empirischer Nachweis dafür, dass sich Steuerhinterziehung und andere kriminelle Aktivitäten durch die Abschaffung großer Banknoten effektiv bekämpfen lassen. (fp)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen