Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Institutioneller will Volatilitätsprämien vereinnahmen!

Ad

Ein Großanleger tätigt über das Mandate-Tool eine Ausschreibung betreffend Vereinnahmung der Volatilitätsrisikoprämie. Mehr Informationen zum Mandat erhalten nur registrierte User. Mehr erfahren >>

Anzeige
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

Auflösungserscheinungen bei Mercer Frankfurt - die erste Fortsetzung

Nicht nur im Investmentbereich, sondern vor allem auch im - früheren - Bereich Retirement gibt es seit Frühjahr 2018 eine regelrechte „Kündigungswelle“. In 2018 ist eine beachtliche zweistellige Zahl an Mitarbeitern über alle Führungs- und Mitarbeiterebenen auf eigenen Wunsch ausgeschieden.

exit2.jpg
© Archiv

Insgesamt sollen es weit mehr als 30 Mitarbeiter sein, die das Weite suchten. Bemerkenswert ist, dass auch die langjährige Leiterin des Bereichs Legal & Tax Consulting, Rita Reichenbach (Bild links), die in der Branche bestens bekannt ist, auf eigenen Wunsch nach überaus langer Dienstzeit zum 31.12.2018 ausgeschieden ist.

Drei Monate zuvor, also zum 30.9.2018 war schon der stellvertretende Leiter der Abteilung Legal & Tax Consulting, Thomas Bischopink (Bild rechts), ebenfalls auf eigenen Wunsch bei Mercer ausgeschieden. Bischopink ist seit Oktober 2018 als Leiter bAV-Gutachten und Prokurist für die AXA Konzern AG tätig.

Wichtige Abteilung nun kopflos
Die Abteilung Legal & Tax Consulting ist für die rechtliche Beratung der Mercer-Kunden zu allen rechtlichen Fragen der betrieblichen Altersversorgung zuständig und betreut zahlreiche große Projekte bei internationalen und nationalen Konzernen (vor allem große Auslagerungs- und Umstrukturierungsprojekte im Bereich der betrieblichen Altersversorgung). Neben diesen beiden prominenten Abgängen hat die Abteilung noch zwei weitere Abgänge in 2018/19 zu verzeichnen, so dass sich die Abteilung in der letzten Zeit auf nun zwei Teilzeitkräfte reduziert hat und sich sozusagen in Auflösung befindet, wie wir aus gut unterrichteten Kreisen erfahren haben.

Ob und wie die rechtliche Beratung und Betreuung der Großkunden - man denke nur an neu hinzugewonnene Konzerne - zukünftig gewährleistet werden soll, steht in den Sternen. Mit dem Weggang von Reichenbach und Bischopink ging jedenfalls anerkannte Expertise in der Beratung und Betreuung von Großkonzernen verloren.

Damit nicht genug, werden wir zu Monatsende über einen weiteren prominenten freiwilligen Abgang berichten können. (kb)


Veranstaltungshinweis:
Das Programm des 12. Institutional Money Kongresses, der von 26. bis 27. Februar 2019 im Frankfurter Congress Center stattfindet, ist extrem umfangreich und bietet dadurch wirklich jedem institutionellen Investoren etwas. Die Kongressbesucher können sich ihr zweitägiges Kongressprogramm selbst maßschneidern und über unsere Webseite ihren Sitzplatz für die die zahlreichen Workshops und Gruppengespräche der Sponsoren sowie für „IM Spezial“ reservieren. Die Besucher erwartet aber noch viel mehr:

Hochkarätige Keynote Speaker
Zu den absoluten Highlights des Institutional Money-Kongresses zählen die Keynotes namhafter Starreferenten, wie beispielsweise der frisch gekürte Wirtschaftsnobelpreisträger Paul Romer. Der Wirtschaftswissenschaftler und Entrepreneur ist ein Freund klarer Worte, lehrt als Professor an der New York University und war zeitweilig Chefökonom der Weltbank. In seinem Vortrag „Wirtschaftswachstum in einer Welt sinkender Rendite“ wird er darlegen, welche Regeln Gesellschaften aufstellen müssen, um den technologischen Fortschritt optimal umzusetzen.

(c) BloombergGordon Brown, Großbritanniens am längsten amtierender Finanzminister des 20. Jahrhunderts, UNO-Sonderbeauftragter sowie auch Berater von Pimco, wird in seinem Vortrag „Europa, Brexit und die Zukunft der globalen Wirtschaft“ prognostizieren, welche Rolle die EU und Großbritannien im weltwirtschaftlichen Gefüge des 21. Jahrhunderts spielen werden. 
Aktuell warnt Brown vor Spaltung und Protektionismus, die im Fall einer internationalen Krise eine gemeinsame Bewältigung unmöglich machen würden.

Prof. Martin Stuart „Marty“ Feldstein gilt aufgrund seiner akademischen Leistungen als Harvard-Legende und war federführend am Konzept der „Reagonomics“ beteiligt. Das US-amerikanische Forschungsinstitut National Bureau auf Economic Reserach (NBER) wäre ohne seine langjährige Präsidentschaft nicht zum wichtigsten Wirtschaftsforschungsinstitut der USA geworden. Der berühmte Harvard-Professor spricht am Kongress über „Die drei Säulen der Macht: Währung, Handel und Steuerregime“.  

Ein weiterer international bekannter Starreferent ist Jeremy Rifikin, Gründer der Foundation on Economic Trends und Präsident der TRI Consulting Group. Der Berater diverser Regierungen, der EU-Kommission sowie Autor von Bestsellern wie "Das Ende der Arbeit und ihre Zukunft" wird am Podium seine Visionen von „Der dritten industriellen Revolution und deren Auswirkungen“ darlegen und dabei herausarbeiten, in wie weit Großanleger die Entwicklung zu einer „Sharing Economy“ in ihren langfristigen Investmentüberlegungen mitberücksichtigen sollten.

Isabel Schnabel, Wirtschaftsweise und Professorin für Finanzmarktökonomie an der Universität Bonn zählt zu den renommiertesten und einflussreichsten Wirtschaftswissenschaftlerinnen ihrer Generation. Die dreifache Mutter ist Trägerin des Gustav-Stolper-Preises, in dem der Verein für Socialpolitik herausragende Wissenschaftler ehrt. In ihrem Vortrag „Ein Reformvorschlag für Europa“ wird die Dortmunderin die Schwachstellen der Europäischen Währungsunion aufzeigen und Maßnahmen zur langfristigen Lösung der aktuellen Probleme diskutieren.

„IM Spezial“ bietet geballte Information
Das Informationsformat „IM Spezial“ bietet am Institutional Money Kongress gleich mehrere Highlights gleichzeitig und behandelt die aktuell brennendsten Themen der institutionellen Investmentwelt, wie beispielsweise die Pläne zur Kapitalmarktunion und zum EU-Aktionsplan einer obligatorischen Nachhaltigkeit bei Investments.

Am Podium sitzen bekannte Experten wie Dr. Werner Schnappauf, Mitglied des Rates für Nachhaltige Entwicklung, Magnus Biling, Alecta-CEO und Mitglied der hochrangigen Expertengruppe der Europäischen Kommission für nachhaltiges Finanzieren, Dr. Michael Leinwand, CIO der Zurich Gruppe und Dr. Jörg Kukies, Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, ehemals Co-Chef bei Goldman Sachs in Deutschland und Österreich.

Eine weitere Podiumsdiskussion gibt es zum Thema betriebliche Altersversorgung. Nach einem Impulsvortrag von Bernd Raffelhüschen, Professor für Finanzwissenschaften und Direktor des Forschungszentrums Generationenverträge an der Universität Freiburg, diskutiert der Ökonom mit den Vorständen von Pensionskassen bzw. Pensionsfonds von namhaften Adressen wie dem BVV, Wacker Chemie und der Hoechst-Gruppe über die aktuellen Herausforderungen des nationalen Rentenmodells.

Weitere Podiumsdiskussionen gibt es beispielsweise zu Infrastruktur, Immobilien und Stiftungen.

Abgerundet wird „IM Spezial“ durch einen Vortrag von CFA-Deutschland-Chefin Susan Spinner über die Umsetzung ethischer Überlegungen in die tägliche Investmentpraxis.

Hochwertiges Programm ist CFA-zertifiziert
Aufgrund einer Kooperation mit der CFA Society Germany erhalten institutionelle Investoren mit dem begehrten CFA-Titel für das komplette IM-Spezial Programmangebot „CFA Continued Education Points“.

Aber auch allen von unseren Sponsoren gehaltenen Workshops werden CFA-Points vergeben. Dies unterstreicht das hochwertige Informationsangebot am 12. Institutional Money Kongress und spricht für eine rasche Anmeldung zu dieser Top-Veranstaltung! Eine Anmeldung zum Kongress ist HIER möglich.

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren