Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Mit Rohstoffen das Portfolio diversifizieren.

Ad

Zu Zeiten schwacher Aktienmärkte zeigt sich die Bedeutung der Diversifikation. Gerade Öl und Industriemetalle können ein Gegengewicht zu volatilen Aktien sein. Mit Exchange Traded Commodities (ETCs) investieren Finanzprofis 1:1 und besichert in Rohstoffe.

Anzeige
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

Atomfonds-Managerin Anja Mikus sucht Verstärkung

Portfoliomanager mit einem Faible für die langfristige Geldanlage aufgepasst: Der von Starmanagerin Anja Mikus gelenkte Fonds zur Finanzierung der kerntechnischen Entsorgung sucht einen Investmentprofi. Die Aufgabe: 24 Milliarden Euro über dieses Jahrhundert hinweg anlegen.

mikus.jpg
Anja Mikus, Vorsitzende des Fonds zur Finanzierung der kerntechnischen Entsorgung
© Arabesque

Wer gerne Geld über Generationen hinweg erhalten möchte und Erfahrung als Asset Manager vorzuweisen hat, den könnte eine Stellenanzeige auf dem Jobportal "Stepstone" interessieren. Dort sucht ein Headhunter per Annonce einen oder eine "Porfoliomanager/in liquide Assets – Berlin, Vollzeit". Der Arbeitgeber ist die öffentlich-rechtliche Stiftung "Fonds zur Finanzierung der kerntechnischen Entsorgung". Dahinter verbirgt sich der Atomfonds, der im Zuge des deutschen Ausstiegs aus der Kernenergie ins Leben gerufen wurde.

Der Fonds hat die Aufgabe, "die eingezahlten Mittel im Laufe dieses Jahrhunderts so zu verwalten und anzulegen, dass die Finanzierung der Zwischen- und Endlagerung des radioaktiven Abfalls in Deutschland gewährleistet ist", heißt es in der Stellenanzeige. Der Anlagebetrag ist erheblich: Immerhin 24 Milliarden Euro überwiesen die vier großen deutschen Stromerzeuger Eon, Vattenfall, RWE und EnBW an die Stiftung. Die Geldanlage soll obendrein nach sozialen und ökologischen Aspekten erfolgen. Das Portfolio verantwortet Star-Fondsmanagerin Anja Mikus. Zu ihren Vorstandskollegen gehören der Ex-Deka-Mann Victor Moftakhar als Chief Operation Officer und Jürgen Seja von Mecklenburgischen Versicherungsgruppe als Chief Risk Officer.

Milliarden schlummern dahin
Bislang investierte der Vorstand nur wenig mehr als zehn Prozent des Fondsvolumens. Der Großteil schlummert noch auf Konten der Bundesbank. Wegen der Negativzinsen ist dort inzwischen ein Verlust von 70 Millionen Euro aufgelaufen. Das soll sich ändern – und das Dreigespann sucht Verstärkung, um die Aufgabe zu bewältigen. Konkret hält die Stiftung nach Investmentspezialisten für den Bereich festverzinste Wertpapiere Ausschau. Die Aufgaben umfassen etwa die Erarbeitung von Anlagevorschlägen, die Steuerung externer Manager sowie "gegebenenfalls die Entwicklung eines stiftungseigenen Manager-Selection-Prozesses", ist in der Anzeige zu lesen.

Der Kandidat bringt "idealerweise Performanceverantwortung mit ausgewiesenem Track Record" mit, heißt es weiter. Ein schönes Extra wäre auch Erfahrung mit Multi-Manager- und Multi-Asset-Fonds. Zudem sind sehr gute Kenntnisse in der Portfoliotheorie und der Fundamentalanalyse gefragt. Zu den Grundvoraussetzungen zählt neben einem wirtschafts- oder naturwissenschaftlichem Studium eine langjährige Erfahrung im Asset Management oder in der Finanzierung im Investmentbanking bei "Versicherungen oder anderen Kapitalsammelstellen in mindestens einer der großen Assetklassen". (ert)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen