Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Ad

Wirtschaftsweiser Lars Feld beim Investmentforum in Frankfurt

Prof. Feld, der Topökonom und Leiter des Walter Eucken Institut Freiburg spricht über die wirtschaftliche Lage in Deutschland und der EU. Gelingt der Weg zurück zum „Normalniveau“? Melden Sie sich gleich an und erfahren Sie mehr!

Anzeige
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

AQR Capital Management eröffnet Niederlassung in Frankfurt

Der US-amerikanische Asset Manager gründet seine erste Niederlassung in Deutschland.

Dr. Axel Weiss, Managing Director und Leiter des Deutschen und Österreichischen Vertriebs
Dr. Axel Weiss, Managing Director und Leiter des Deutschen und Österreichischen Vertriebs
© Axel Gaube / Institutional Money

Mit der Eröffnung des Frankfurter Büros baut AQR Capital Management die Präsenz in Europa aus. Laut der Gesellschaft dokumentiert der neue Standort „die Entschlossenheit AQRs, seine deutschen Kunden noch besser zu betreuen und seine Präsenz in Europa auszubauen.“

Die Gesellschaft hat ihren Hauptsitz in Greenwich (Connecticut) und betreibt Niederlassungen in Bangalore, Boston, Chicago, Frankfurt, Hongkong, London, Los Angeles, Sydney und Tokio. Zum 31. März 2019 verwalteten AQR und ihre Tochtergesellschaften ein Vermögen von etwa 203 Milliarden US-Dollar (ca. 181 Mrd. Euro).

AQRs Expansion in Deutschland wird unterstützt durch ein dediziertes lokales Team, geführt von Dr. Axel Weiss, Managing Director und Leiter des Deutschen und Österreichischen Vertriebs. Das deutsche AQR-Team arbeitet dabei eng mit der Londoner Niederlassung zusammen, um die Präsenz von AQR in Europa zu erhöhen.

„Wir sind sehr daran interessiert, die Beziehungen zu unseren deutschen Kunden zu vertiefen und noch enger mit den sophistizierten Investoren in der Region zusammenzuarbeiten“, erklärte Christopher Palazzolo, Partner und Leiter EMEA bei AQR, anlässlich der Büroeröffnung. (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen