Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Zurich Gruppe Deutschland stockt in den Niederlanden auf

Im Rahmen ihrer Pan-Europäischen Immobilien-Investmentstrategie hat die Zurich Gruppe Deutschland ihr Immobilienportfolio um eine Akquisition in den Niederlanden erweitert.

10.jpg
© mandritoiu / stock.adobe.com

Bei dem neu erworbenen Objekt der Zurich Gruppe Deutschland handelt es sich um den nachhaltigen und laut Zurich "sehr energieeffizienten" Wohnturm „De Baak“ in Amsterdam, der mit 127 Wohnungseinheiten zum mittleren Marktsegment zählt. Zurich wird die Immobilie über ihre Fondsholdingstruktur, REX - ZDHL S.C.S. SICAV - SIF, erwerben. 

Stabiler Cashflow zu erwarten
Die von dem niederländischen Entwickler Kondor Wessels Vastgoed erworbene Immobilie gehört zum  geförderten Wohnungssektor in den Niederlanden und stellt aufgrund der regulierten Mietpreise, der starken demographischen Entwicklung und der steigenden Nachfrage nach Wohnungen in diesem mittleren Marktsegment in Amsterdam eine solide Investition dar. Aufgrund des guten Mietniveaus inklusive jährlicher Indexierung entsprechend der Veränderung des niederländischen Verbraucherpreisindex, wird ein sicherer und stabiler Cashflow erwartet. Die Immobilie wird in den kommenden Monaten gebaut und voraussichtlich bis Januar 2023 fertiggestellt. 

Amsterdam Nieuw-West ist ein zunehmend beliebter Wohnmarkt, da er eine hohe Wohnqualität und zugleich die Nähe zum Stadtzentrum bietet. Das Objekt befindet sich in der Nähe eines Parks und ist gut an den öffentlichen Nahverkehr angebunden.

"Diese Akquisition demonstriert das starke Engagement von Zurich in nachhaltige Investitionen sowie unser Vertrauen in den europäischen Wohnungssektor. Mit der Erweiterung unseres Immobilienportfolios in Höhe von 12,1 Milliarden Euro um diese hervorragende Investmentmöglichkeit, verstärken wir unser Engagement im Bereich Wohnen in den dynamischsten europäischen Städten. Grund dafür sind die positiven Aussichten des Sektors, die auf demografischen Trends wie der wachsenden Zahl von Haushalten in Großstädten sowie der steigenden Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum basieren," kommentiertThorsten Wendt, Head of Real Estate Portfolio / Asset Management bei der Zurich Gruppe Deutschland. (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren