Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Haben Sie jemals ein Einhorn gesehen?

Ad

Mutige Positionen in heute richtungsweisenden Technologieunternehmen sowie fünf Jahrzehnte Immobilieninvestments zeugen von unserer umfassenden Erfahrung im Bereich Private Assets. Wir kennen uns in Bereichen aus, die vielen nicht vertraut sind. Sprechen Sie uns an.

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

Wüstenrot übernimmt Aachener Bausparkasse

Die Wüstenrot Bausparkasse, ein Unternehmen der Stuttgarter Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), erwirbt die Aachener Bausparkasse (ABAG). Die Übernahme stärkt den Wachstumskurs der traditionsreichsten deutschen Bausparkasse.

hertweck_bernd_wstenrot.jpg
Bernd Hertweck, Vorstandsvorsitzender der Wüstenrot Bausparkasse
© W&W

Schon heute ist Wüstenrot mit einem Brutto-Neugeschäft von rund 13,6 Milliarden Euro (Geschäftsjahr 2017) die Nummer zwei am Markt. Die Bausparkasse verfügt zudem über die am dichtesten gespannte Vertriebswege-Aufstellung. Mit den eigenen Außendienstorganisationen von Wüstenrot und den Württembergischen Versicherungen, zahlreichen Kooperationen im Bank- und Versicherungsbereich sowie durch die Präsenz im Makler- und Direktgeschäft kann Wüstenrot derzeit ein Kundenpotential im zweistelligen Millionenbereich erreichen.

Langfristige Kooperation mit den bisherigen ABAG-Eigentümern
Durch die Übernahme der Aachener Bausparkasse geht Wüstenrot mit den bisherigen Eigentümern der ABAG, die aus dem Versicherungsbereich stammen, langfristige Kooperationen im Bauspar- und Baufinanzierungsgeschäft ein und wird deren exklusiver Produktpartner. Das zusätzliche jährliche Neugeschäftsvolumen liegt für Wüstenrot im dreistelligen Millionenbereich. Gleichzeitig werden die Kunden zukünftig von einem der leistungsstärksten und mehrfach ausgezeichneten Unternehmen im Bausparbereich betreut.

Bisherige Eigentümer der Aachener Bausparkasse AG, die im Jahr 2012 durch die Verschmelzung der Aachener Bausparkasse Aktiengesellschaft mit der HUK-Coburg Bausparkasse AG in ihrer heutigen Form entstand, sind neun voneinander unabhängige Versicherungsunternehmen. Dazu zählen die ARAG, Barmenia, Continentale, Gothaer, HUK-COBURG, LVM, Mecklenburgische, Universa und die WWK Versicherungen.

Nach schwierigen Jahren neuen Eigentümer gefunden
Die Aachener Bausparkasse hat rund 300 Mitarbeiter. Sie ist sowohl mit einem eigenen Außendienst als auch über Vertriebspartner am Markt präsent. Der Vorstandsvorsitzende der Aachener Bausparkasse, Dr. Christoph Bollrath, erklärt dazu: „Ich begrüße es, dass die Aachener Bausparkasse nach wirtschaftlich überaus schwierigen Jahren eine starke Bausparkasse als Eigentümer bekommt. Unsere Kunden und Vertriebe profitieren dabei von der Servicestärke und der hohen Kompetenz eines der führenden Anbieter in diesem Segment."

Wüstenrot baut Rolle als führende Kooperationsbausparkasse aus
Der Erwerb der Aachener Bausparkasse ist die dritte Akquisition von Wüstenrot im Bausparbereich innerhalb des letzten Jahrzehnts. Im Jahr 2009 erfolgte der Kauf der Münchener Vereinsbank Victoria Bauspar (VVB), ein Jahr später erwarb Wüstenrot von der Commerzbank die Allianz Dresdner Bauspar mit Sitz in Bad Vilbel. Beide Akquisitionen trugen wesentlich dazu bei, Wüstenrot zur Bausparkasse mit der größten Vertriebsleistung im Kooperationsbereich zu entwickeln.

Breiter Vertriebsansatz
Zum jährlichen Neugeschäft von Wüstenrot steuern heute Partner wie beispielsweise die Commerzbank, die OLB, die UniCredit aus dem Bankbereich sowie Versicherungen wie Allianz oder Ergo bereits einen großen Anteil bei. Bernd Hertweck, Vorstandsvorsitzender der Wüstenrot Bausparkasse: „Wir haben uns sowohl durch den eigenen Außendienst als auch mithilfe von zahlreichen Partnern erfreulich entwickelt. Zugleich sorgt unser breiter Vertriebsansatz auch in Zukunft für optimale Geschäftschancen im Bauspar- und Baufinanzierungssektor. Mit der Übernahme der Aachener Bausparkasse setzen wir unseren Wachstumskurs konsequent fort.“ (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen