Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Finanzmarkt-Ausblick 2020

Ad

Wie geht es 2020 weiter mit der Weltwirtschaft und was bedeutet der Führungswechsel an der EZB-Spitze für die europäische Geldpolitik? PIMCO-Chefökonom Joachim Fels erläutert im Video den Konjunkturausblick und die Schlussfolgerungen für die Asset-Allokation.

Anzeige
Advertisement
| Produkte
twitterlinkedInXING

Wohnimmobilienfonds für Instis von Union Investment, ZBI wächst weiter

Dieser schließt seine zweite Zeichnungsrunde mit 317 Millionen Euro ab. Nach ersten Startinvestments in Süddeutschland konnte bereits ein weiteres Großportfolio für den „ZBI Union Wohnen Plus“ erworben werden.

bollmann_klaus_union_investment_img_8050_10x15.jpg
Klaus Bollmann, Mitglied der Geschäftsführung der Union Investment  Institutional Property GmbH, Hamburg
© Union Investment

Der von der ZBI und Union Investment zum 3. April 2018 gestartete Offene Spezial-AIF „ZBI Union Wohnen Plus“ hat nach erfolgreichem ersten Closing (rund 150 Millionen Euro) in der zweiten Closingrunde weitere 317 Millionen Euro eingesammelt. Damit wurde das Platzierungsziel der zweiten Zeichnungsphase von 200 Millionen deutlich übertroffen.

Zweite Einwerbphase über Plan
Gezeichnet wurde der institutionelle Wohnimmobilienfonds insbesondere von Stiftungen, Versorgungswerken, Pensionskassen, Banken und Sparkassen sowie öffentlichen Körperschaften. „Wir freuen uns, dass unser erstes institutionelles Gemeinschaftsprodukt mit der ZBI auch in der zweiten Einwerbphase wieder viele namhafte Investoren überzeugt hat“, sagt Klaus Bollmann, Mitglied der Geschäftsführung der Union Investment Institutional Property GmbH, Hamburg. Insgesamt wird für den schwerpunktmäßig auf deutsche Wohnimmobilien ausgerichteten Fonds ein Eigenkapitalvolumen von mindestens 600 Millionen Euro angestrebt.

Dritte und letzte Zeichnungsrunde soll 2020 erfolgen
Der weit überwiegende Teil des Eigenkapitals der ersten Zeichnungsrunde wurde bereits in strategiekonforme deutsche Wohnimmobilien, primär in Süddeutschland investiert. Zuletzt konnte sich der Fonds ein breit diversifiziertes Großportfolio, verteilt über 26 Standorte mit rund 4.000 Wohneinheiten, sichern. Die regionalen Schwerpunkte dieses Portfolios liegen in Norddeutschland und Berlin. Darüber hinaus befinden sich weitere attraktive Objekte in der Ankaufsprüfung. „Wir sind sehr zufrieden, dass wir unseren Zeichnern über den Erwerb eines weiteren Bestandsportfolios, fast mit Abschluss des zweiten Closings, weitere nennenswerte Mittelabrufe ankündigen konnten. Die bisherigen Ankaufserfolge sowie das Volumen der eingeworbenen Mittel für unseren gemeinsamen Spezial-AIF unterstreichen, dass der deutsche Wohnimmobilienmarkt unverändert große Potenziale bietet, die wir mit unserem weitflächigen Netzwerk und dem entsprechend guten Marktzugang für institutionelle Anleger heben können“, sagt Thomas Wirtz (FRICS), Vorstand der ZBI Immobilien AG, Erlangen.

Drei-Säulen-Strategie
Hier ist der Ankaufsfokus für den Fonds mit Core-Plus-Profil auf ertragsstarke Objekte ausgerichtet, die um Neubauobjekte und Objekte mit besonderem Wertsteigerungspotenzial, sogenannten „Hidden Champions“, ergänzt werden. Über die gesamte Laufzeit soll das Immobilienvolumen des „ZBI Union Wohnen Plus“ auf rund eine Milliarde Euro anwachsen. Der Fonds investiert in Wohnimmobilien in Metropolregionen sowie nachhaltigen Nebenstandorten in Deutschland.

Vier Prozent laufende Ausschüttung
Der „ZBI Union Wohnen Plus“ hat eine Mindestlaufzeit von 15 Jahren und soll eine laufende Ausschüttung von durchschnittlich 4 Prozent pro Jahr generieren. Die Gesamtrendite nach Fondskosten beträgt 5 Prozent IRR pro Jahr. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren