Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

Wie man in Bärenmärkte investiert

Als der S&P 500 am 13. Juni 2022 in einen Bärenmarkt eintrat, setzte sich ein bitteres Lächeln auf die Gesichter vieler Anleger. Doch dies geschah nicht zum ersten Mal: Seit 1928 hat der S&P 500 bereits 26 Bärenmarktphasen erlebt. Wie soll man als Investor da vorgehen?

muratovic_tea_seasonax_klein_quer.jpg
Tea Muratovic, Mitgründerin und Managing Partner von Seasonax
© Seasonax

"Bären" sind Teil normaler Markttrends, von relativ kurzer Dauer (insbesondere im Vergleich zu Bullenmarkttrends) und können gute Anlagemöglichkeiten bieten. Sie treten auf, wenn der Markt mindestens 20 oder mehr Prozent von seinen letzten Hochs fällt. Beim Investieren während der Baisse gibt es einige Regeln zu beachten. Bei der Auswahl der "richtigen" Aktien sollte man sich auf die Qualität konzentrieren. Mit anderen Worten: Man wähle Unternehmen aus, die einen echten Wettbewerbsvorteil bieten, deren Bilanzen grundsolide sind und die nicht übermäßig verschuldet sind.

Herangehensweise entscheidend
"Wichtig ist auch, dass Sie Ihre Positionen im Laufe der Zeit aufbauen. Niemand kann voraussagen, wann der Markt den Tiefpunkt erreichen wird", sagt Tea Muratovic,  Mitbegründerin und Managing Partnerin von Seasonax, einer auf Saisonalität in all ihren Facetten spezialisierten Investment-Boutique. "Fokussieren Sie sich dabei auf "rezessionssichere" Sektoren, die ich vorstellen werde."

Aktien, die man im Auge behalten sollte
Tatsache ist, dass die meisten Aktien während einer Rezession leiden, aber es gibt immer noch einige Sektoren, die mit größerer Wahrscheinlichkeit eine bessere Performance als der breite Markt erzielen. So hat Muratovic bereits früher verschiedene Luxusaktien analysiert, die ihre Stärke in schwierigen Zeiten unter Beweis gestellt haben. Luxuskunden erholen sich aufgrund ihres finanziellen Wohlstands sehr schnell.

Aber gibt es noch andere Sektoren?
Sogenannte "Bärenmarktaktien" scheinen für die Anleger attraktiv zu sein und sind in defensiven Sektoren wie Basiskonsumgüter, Gebrauchsgüter und Gesundheitswesen zu finden. Das Gesundheitswesen ist definitiv ein sicherer Hafen, wenn die Märkte nach Süden drehen. Eine der Aktien, die man in diesem Sektor in Betracht ziehen sollte, ist der Pharmakonzern AbbVie, ein sogenannter Dividendenaristokrat mit geringer Volatilität. Dieser klangvolle Ausdruck bezieht sich auf eine Gruppe hochwertiger S&P 500-Aktien, die dafür bekannt sind, dass sie seit mindestens 25 Jahren in Folge ein Dividendenwachstum aufweisen. Wenn man sich entschließt, in diese Aktie zu investieren, sollte man sich zunächst den Saisonalitäts-Chart ansehen. Er bietet Ihnen die besten Einstiegs- und Ausstiegspunkte für bestimmte Aktien im Verlauf des Jahres. 

Saisonaler Chart der AbbVie über die vergangenen neun Jahre

Quelle: Seasonax

Aus dem obigen Chart ist klar ersichtlich, dass das Zeitfenster von Ende Oktober bis Ende Dezember in den letzten neun Jahren äußerst vorteilhaft für diesen Gesundheitswert war. In dieser Zeitspanne von 46 Handelstagen (vom 24. Oktober bis zum 30. Dezember) stiegen die Aktien im Durchschnitt um fast 14 Prozent. Darüber hinaus weist das Muster seit 2013 eine Gewinnquote von 100 Prozent auf, was wiederum bedeutet, dass AbbVie in jedem Jahr seit 2013 während des ausgewählten Zeitraums einen Gewinn erzielte.

Weitere Titel, die nun Saison haben sollten
Es gibt auch andere Aktien, die in diesem Sektor hoch im Trend liegen, wie Pfizer, Eli Lilly oder sogar Versicherungen, wie UnitedHealth, Anthem und Centene. "Denken Sie daran, sie alle mit Seasonax unter die Lupe zu nehmen!", schreibt Muratovic.

Eine weitere unpopuläre Folge einer Rezession ist, dass viele Konsumenten ihre Ausgaben reduzieren. Da die Menschen aber immer noch Grundnahrungsmittel, Haushaltswaren und Hygieneartikel kaufen müssen, hält sich die Nachfrage in der Regel besser als in anderen Bereichen der Wirtschaft. Zu berücksichtigen sind daher auch große Lebensmittelhersteller wie Tyson Foods, Kelloggs und Mondelez International. Nicht zu vergessen sind die großen Agrarunternehmen, die sich auf die in der Lebensmittelproduktion verwendeten Rohstoffe konzentrieren, wie Bunge oder Archer-DanielsMidland. In schwierigen Zeiten neigen die Verbraucher dazu, auch nach billigeren Alternativen zu suchen, wovon wieder Discounter profitieren. Auch wenn während eines Abschwungs weniger eingekauft wird, muss man dennoch Grundnahrungsmittel kaufen, und entscheidet sich öfter für einen billigeren Einkauf beim Discounter. Dollar Tree war während der Finanzkrise 2008 der beste Wert im S&P 500 und stieg in jenem Jahr deutlich an, während der Gesamtmarkt einbrach. Es gibt auch Hersteller von Körperpflege- und Haushaltsprodukten wie Colgate-Palmolive und Procter & Gamble. Alle diese Aktien erlitten während des Finanzcrashs 2008 entweder einen geringeren Rückgang als andere Bereiche des Aktienmarkts, und die meisten von ihnen erreichten die Tiefs vor dem breiten Markt.

Kelloggs mit gänzlich anderem saisonalen Muster
Hier ergibt sich aus dem saisonalen Chart (hier nicht dargestellt) eine in neun von zehn Jahren beobachtete negative Rendite im Zeitfenster von Mitte August bis Mitte Oktober. Das lässt vermuten, dass man hier besser nicht investiert sein sollte.

Quelle: Seasonax

Mit Bedacht investieren
Muratovic dazu: "Achten Sie bei der Auswahl der Aktien darauf, in welchem Sektor das Unternehmen tätig ist und wie sich ein Anstieg der Zahlungsausfälle oder ein Rückgang des Verbrauchs auf das Unternehmen auswirken könnte. Um zu entscheiden, wo und wann Sie investieren sollten, nutzen Sie unseren Seasonality Screener. Wenn Sie sich kostenlos bei https://app.seasonax.com/signup anmelden, können Sie die - statistisch betrachtet - besten Ein- und Ausstiegspunkte für mehr als 25.000 Instrumente identifizieren. Darunter sind Aktien, (Krypto-)Währungen, Rohstoffe und Indizes." Ach ja: Man sollte auch nicht vergessen, dass auf jeden Bärenmarkt ein Bullenmarkt folgt... (kb)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren