Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Ad

Fed Funds Futures nach der Zinswende

Das FOMC hat sich wieder einer aktiveren Steuerung des Leitzinskorridors zugewandt. Wir analysieren, wie gut sich Fed Funds Futures zur Vorhersage geldpolitischer Entscheidungen der Fed eignen. Erfahren Sie mehr.

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

Wie ist das möglich? Finanztitel florieren trotz niedriger Zinsen!

Investoren scheuen häufig Finanztitel, wenn der Zinszyklus seinen Höhepunkt erreicht hat. Der Markt erwartet einhellig, dass die US-Notenbank auf ihrer Mittwoch-Sitzung die Zinsen senkt. Dass niedrige Zinsen per se schlecht für den Sektor sind, glaubt Guy de Blonay nicht. Gilt etwa das Gegenteil?

de_blonay_guy_jupiter.jpg
Guy de Blonay, Fondsmanager des Jupiter Financial Innovation SICAV bei Jupiter Asset Management
© Jupiter AM

Da sich das globale Wirtschaftswachstum verlangsamt, war die Zentralbankpolitik in diesem Jahr zunehmend locker. Die Fed wird voraussichtlich die Zinsen senken, wodurch sich der europäische Staatsanleihemarkt Sorgen um negative Renditen machen wird. Diese Zinskulisse bedeutet für die Rentabilität der Banken nichts Gutes. Andererseits bietet der globale Finanzsektor weiterhin einige interessante Investmentmöglichkeiten – nicht nur trotz, sondern vor allem wegen der Zinsentwicklung, meint Guy de Blonay, Fondsmanager des Jupiter Financial Innovation SICAV. 

Finanzanlageuniversum ist mehr als bloß Bankanleihen
Die Palette ist breit, und es gibt Teilsektoren wie etwa Versicherungen, Börsen, Zahlungsabwickler oder Unternehmen, die die Finanzdienstleistungsbranche unterstützen. Bei letzterem denkt Jupiter AM zum Beispiel an Cybersicherheit oder Datenanalyse. Diese Teilsektoren reagieren oft unterschiedlich auf die jeweiligen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und korrelieren entsprechend wenig miteinander.

Diamant im Rohzustand
Im Gegensatz zum europäischen Bankensektor, der mit anhaltendem wirtschaftlichem Gegenwind konfrontiert ist, befinden sich die US-Banken in guter Verfassung. Die am 27. Juni vorgestellten Stresstests der Fed übertrafen die Erwartungen deutlich und ebneten den Weg für Aktienrückkäufe und Dividenden im Wert von 136 Milliarden US-Dollar – rund 10 Prozent ihrer gesamten Marktkapitalisierung. Die Stresstests bezogen zwölf inländische Banken und sechs Tochtergesellschaften von ausländischen Banken mit ein.

Fette Dividendenerhöhungen und steigende Aktienrückkäufe bei US-Banken
J.P. Morgan und Citigroup, zwei langjährige Positionen in Jupiters Strategie, haben seit der Ergebnisvorstellung der Fed Dividendenerhöhungen und Aktienrückkäufe zugesagt. J.P. Morgan strebt eine um zwölf Prozent gesteigerte Dividendenrendite und einen Aktienrückkauf im Wert von 29 Milliarden US-Dollar bis Juni nächsten Jahres an. Die Dividende der Citigroup wird unterdessen um zirka elf Prozent erhöh,t und das Unternehmen plant, Aktien im Wert von 21,5 Milliarden US-Dollar zurückzukaufen, was etwa 10 Prozent seiner Marktkapitalisierung entspricht, gibt der Fondsmanager zu bedenken. "Es besteht zwar kein Zweifel daran, dass eine Zinssenkung die Profitabilität belasten wird, und die zurückhaltende Bewertung in diesem Jahr spiegelt bereits den erwarteten Druck auf die Nettozinsmargen wider."

Aber es gibt noch mehr Gründe, bei US-Banken relativ optimistisch zu sein
Dass Unternehmen wie J.P. Morgan und Citygroup so viel Kapital an die Investoren zurückgeben können, spiegelt die grundlegende Stärke ihrer Kapitalpositionen wider. De Blonay dazu: "Die Common Equity Tier One (CET 1) Kapitalquoten haben sich in den letzten zehn Jahren seit der Kreditkrise mehr als verdoppelt. Sie liegen nun deutlich über den von der Fed geschätzten Mindestquoten, die erforderlich sind, um einem „stark negativen Szenario"  standzuhalten. Damit sind diese Banken in der Lage, Aktionäre auch in einem schwierigeren wirtschaftlichen Umfeld zu belohnen."

Steilheit der Zinskurve wichtiger als das Niveau der Zinsen als solches
Außerdem sei wichtig, dass die Nettozinsmargen von der flacheren Zinskurve beeinträchtigt würden und nicht von niedrigen Zinsen per se, führt de Blonay aus: "Wie ein Artikel der Financial Times kürzlich feststellte, könnte eine Zinssenkung am oberen Rand der Kurve verbunden mit einer Lösung des Handelskrieges dazu beitragen, die Kurve im Sinne des Bankensektors zu normalisieren." Jupiter hält es daher für ratsam, sein Engagement bei J.P. Morgan und Citigroup beizubehalten, allerdings nicht nur wegen der verbesserten Kapitalausstattung. Beide Banken würden auch die tiefgreifenden strukturellen Veränderungen im Finanzsektor annehmen.

Innovationschancen nutzen
Nutznießer des Niedrigzinsumfelds werden wahrscheinlich innovative Unternehmen sein, also solche Finanzinstitute, bei denen unterm Strich mehr herauskommt und die den Strukturwandel akzeptieren. Hinzu kommen Disruptoren, die bei dieser Entwicklung vorangehen und bestenfalls noch in den erwähnten Bereichen wie elektronischer Zahlungsverkehr und Cybersicherheit tätig sind. Insofern können niedrige Zinsen den in den letzten Jahren aufkommenden langfristigen strukturellen Wachstumstrend in der globalen Finanzdienstleistungsbranche beschleunigen, meint der Jupiter-Fondsmanager. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren