Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Haben Sie jemals ein Einhorn gesehen?

Ad

Mutige Positionen in heute richtungsweisenden Technologieunternehmen sowie fünf Jahrzehnte Immobilieninvestments zeugen von unserer umfassenden Erfahrung im Bereich Private Assets. Wir kennen uns in Bereichen aus, die vielen nicht vertraut sind. Sprechen Sie uns an.

Anzeige
| Theorie
twitterlinkedInXING

Wie Investoren Rezessionen rechtzeitig erkennen können

Schreitet der Konjunkturzyklus voran, mehren sich bei Investoren die Sorgen vor einer Rezession. Den genauen Zeitpunkt eines Abschwungs zu erkennen, ist jedoch schwer. Grund genug für Darrell Spence und Jared Franz, beides Volkswirte bei Capital Group, sich genau mit dieser Frage zu beschäftigen.

spence_darrell_capital_group_klein_quer.jpg
„Rezessionen sind ein natürlicher und unvermeidlicher Teil jedes Konjunkturzyklus. Sie dauern aber zumeist nicht sonderlich lange“ sagt Darrell R. Spence, Research Director bei der Capital Group. "Durchschnittlich sind es elf Monate – im Vergleich zu 67 Monaten Expansion. In den letzten 65 Jahren waren dadurch insgesamt nur 15 Prozent aller Monate durch eine Rezession geprägt. Und während das BIP in einer Expansionsphase um durchschnittlich 24 Prozent steigt, sinkt es in einer Rezession lediglich um zwei Prozent."
 
© Capital Group

Die beiden Ökonomen analysieren, welche Konjunkturindikatoren Rezessionen ankündigen, wie nahe der nächste wirtschaftliche Abschwung ist und wie sich Investoren darauf vorbereiten können. 

Rezessionen senden ihre Vorboten
„Auch wenn der genaue Zeitpunkt einer Rezession schwer zu bestimmen ist, gibt es Signale, die auf ein Ende des Konjunkturzyklus hindeuten“, sagt Franz. Viele Faktoren können auf eine Rezession hindeuten, und oft spielen von Zyklus zu Zyklus andere die Hauptrolle. Betrachtet man diverse Faktoren zeitgleich, kann dies ein umfassenderes Bild der Konjunktur und damit auch eines möglichen Abschwungs bieten.

Zinsstrukturkurve ist ein Indikator
Ein Indikator, der auf eine drohende Rezession hindeuten kann, ist laut Spence die Zinsstrukturkurve: „Ist diese invers, kann dies ein Warnsignal sein.“ Betrachtet werden dabei zumeist die Zweijahresrenditen in Relation zu den Fünf- oder Zehnjahresrenditen. In den vergangenen 50 Jahren ging jeder Rezession in den Vereinigten Staaten eine solche inverse Struktur voraus. „Aktuell ist die Zinsstrukturkurve in Relation zur Zehnjahresrendite allerdings noch nicht invers. Ändert sich dies, dauert es in der Regel noch 18 Monate bis zum Abschwung“, ergänzt Spence.  
 
Zweiter Indikator sind die Unternehmensgewinne
Im Schnitt beginnt 26 Monate nach deren zyklischem Hoch die Rezession. „Dieses war jedoch vermutlich bereits im Jahr 2012 erreicht, also schon vor deutlich mehr als 26 Monaten – auch wenn die Gewinne nach wie vor hoch sind“, sagt Franz. Bei sinkenden Gewinnen kürzen Unternehmen ihre Investitionen, senken Löhne und bauen Arbeitsplätze ab.

Arbeitsplatzabbau ist der dritte Indikator für eine drohende Rezession
Kürzen Unternehmen die Arbeitsplätze, verringern Verbraucher häufig ihre Ausgaben. Das wiederum schadet den Unternehmen, die eventuell mit weiteren Kürzungen reagieren. Durchschnittlich sechs Monate nach dem zyklischen Tief der Arbeitslosigkeit, droht die Rezession. „Der amerikanische Arbeitsmarkt hat aktuell das, was Volkswirte ‚Vollbeschäftigung‘ nennen, bereits überschritten. Eine weitere Verringerung der Arbeitslosenzahlen erscheint daher kaum noch möglich. Die Beschäftigung ist für das Wirtschaftswachstum jedoch so wichtig, dass selbst ein leichter Anstieg der Arbeitslosenquote ein starker Hinweis auf eine Konjunkturwende sein könnte“, meint Franz.  
 
Viertes Signal: eine sinkende Anzahl von Baubeginnen
Zum einen mehren Hausbesitzer ihr Vermögen und steigern durch Grundsteuern das Steueraufkommen. Vor allem handelt es sich aber um langfristige Projekte. Potenzielle Bauherren zögern daher mit neuen Projekten, wenn sie einen konjunkturellen Einbruch vermuten. „Den meisten Rezessionen ging ein 10-prozentiger Einbruch der Baubeginne voraus. Deren Anzahl war im November 2018 in den Vereinigten Staaten genauso hoch wie ein Jahr zuvor. Zuletzt sanken die neuen Bauvorhaben jedoch, auch wenn der Einfluss der entspannteren amerikanischen Zinspolitik noch abzuwarten bleibt“, bewertet Spence.  
 
LEI: verlässlich, aber mit kurzer Vorlaufzeit
Ein zuverlässiger Indikator für Rezessionen ist der Leading Economic Index (LEI) – ein aggregierter Indikator, der zehn Faktoren einbezieht. Verzeichnet der Index einen Rückgang gegenüber dem Vorjahr von einem Prozent, folgt der wirtschaftliche Abschwung in der Regel vier Monate später. Es ist also ein sehr verlässlicher Indikator, der jedoch nur eine kurze Reaktionszeit gewährt. Im Dezember lag der Anstieg gegenüber dem Vorjahreszeitpunkt bei 4,3 Prozent, während es im Dezember noch 7,0 Prozent waren. Der Wert ist also noch positiv, auch wenn das Wachstum bereits abnimmt.

Vorläufig noch Entwarnung
„Sind ein oder zwei Werte negativ, hat dies noch recht wenig Aussagekraft. Zeigen viele jedoch für eine lange Zeit Rot, verdichten sich die Hinweise auf eine Rezession“, sagt Spence. „Aus unserer Sicht ist es aber noch nicht so weit.“ Was im Endeffekt ausschlaggebend für den Abschwung gewesen sein wird, wird man erst im Nachhinein wissen. Entwickelt sich die Wirtschaft weiter wie aktuell, rechnen die Experten aber frühestens im Jahr 2020 mit einer Rezession. Wichtig sei vor allem, auch in stürmischeren Zeiten ruhig zu bleiben, langfristig zu denken und auf ein ausgewogenes und diversifiziertes Portfolio zu setzen. Volatilitäten könnten mit Anleihen ausgeglichen werden. Empfehlenswert seien auch Fonds, die bereits in der Vergangenheit erfolgreich wirtschaftliche Rückgänge abgefedert haben, empfiehlt Spence. (kb)

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen