Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Institutioneller Investor sucht Manager für Best-of-Two-Strategie

Ad

Ein Großanleger tätigt über das Mandate-Tool eine Ausschreibung betreffend eine Best-of-Two-Strategie im Bereich Renten und Aktien. Mehr Informationen zum Mandat erhalten nur registrierte User. Mehr erfahren >>

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

Wenn die Dividenden wackeln

Die US Federal Reserve hat laut Darrell Spence, Volkswirt bei Capital Group, den Konjunktur-Zyklus der USA verlängert und damit auch die ökonomische Spätphase mit all Ihren Risken, wie etwa für die Dividendenausschüttungen, prolongiert.

jerome powell fed
Fed-Chef Jerome Powell scheint den Beistand höherer Mächte herbeizuflehen – nach seinem Clinch mit dem US-Präsidenten könnte er diesen auch nötig haben.
© Andrew Harrer / Bloomberg

Der Konjunkturzyklus in den Vereinigten Staaten wird länger anhalten, als es der Ausverkauf am Markt im letzten Quartal 2018 vermuten lies. Diese Meinung vertritt Darrell Spence, Volkswirt bei Capital Group. Die Wende der amerikanischen Zinspolitik im ersten Quartal 2019 hatte bereits zu einer sofortigen Stimmungsaufhellung geführt. Diese könnte sich jedoch an einer Front eintrüben, die für die Bewertung der Märkte essentiell ist: Die Dividendenrendite.
 
Der Hintergrund
Die neujustierte Finanzpolitik der Federal Reserve (Fed) unter ihrem Gouverneur Jerome Powell hat laut Spence "unter anderem dazu geführt, dass die langfristigen Zinsen gesunken seien. Das reduziere den potenziellen Gegenwind für weiteres Wachstum und verlängere den aktuellen Konjunkturzyklus der USA. Dieser erlebe gerade einen zweiten Aufschub. Ich rechne für das Jahr 2020 mit einem angemessenen Wachstum." Und, so Spence weiter: „Auch der Handelsstreit zwischen Amerika und China und die resultierenden Zölle werden auf dem gegenwärtigen Niveau die Verlängerung des Konjunkturzyklus der USA nicht beenden können.“
 
Fortgeschrittener Konjunkturzyklus
Zwar könnten Aktien kurzfristig noch Aufwertungen verzeichnen. Die wirtschaftlichen Anzeichen, die auf einen fortgeschrittenen Konjunkturzyklus hindeuten, würden allerdings ebenfalls deutlicher. „Ob man es nun an steigenden Löhnen oder dem angespannten Arbeitsmarkt festmacht, die Wirtschaft weist weiterhin Merkmale einer späten Phase des Zyklus auf“, analysiert Spence. „Diese dürften sich weiter verstärken und Unternehmen sowie Wirtschaft zunehmend belasten.“ Beispielhaft dafür sei die Arbeitslosenquote. Diese ist mit 3,6 Prozent so niedrig wie seit dem Jahr 1969 nicht mehr. Das wiederum führe typischerweise zu steigenden Löhnen, steigenden Arbeitskosten, niedrigeren Gewinnmargen und schlussendlich Marktvolatilitäten.
 
Wie sieht die Divendende aus?
In einer solchen Phase des Konjunkturzyklus sei Selektivität von besonderer Bedeutung. Nicht alle Dividenden seien nachhaltig und insbesondere Unternehmen mit hohen Verschuldungsgraden können Probleme mit konstanten Ausschüttungen haben. Sie stünden vor vielfältigen Herausforderungen und könnten beispielsweise dem Druck ausgesetzt sein, Dividenden zu kürzen, um ein Investment-Grade-Rating beizubehalten. „Es ist wichtig, neben der reinen Rendite auch auf deren Nachhaltigkeit zu achten“, sagt Spence. „Je länger der Konjunkturzyklus andauert, desto bedeutsamer wird die Verschuldung von Unternehmen.“ (hw)
 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen