Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

Welche Milliardäre in der Corona-Krise noch reicher wurden

Der reichste Mann der Welt wird immer reicher, selbst während einer Pandemie und vielleicht auch gerade deswegen. Da die Verbraucher zu Hause festsitzen, verlassen sie sich auf Jeff Bezos’ Amazon.com mehr denn je. Andere Vermögen der Superreichen schrumpften hingegen.

bezos_jeff_bloomberg_quer_klein.jpg
Amazon-CEO Jeff Bezos hat gut lachen, denn die Krise kann ihm nichts anhaben. Im Gegenteil, er zählt zu den Profiteuren.
© Bloomberg / Bloomberg News

Die Aktie des Internethändlers Amazon stieg am Dienstag um 5,3 Prozent auf einen Rekordwert und erhöhte das Nettovermögen des Gründers auf 138,5 Milliarden US-Dollar. Die Pandemie hat die Weltwirtschaft fast zum Erliegen gebracht und weltweit viele Millionen arbeitslos gemacht. “Die Wohlstandslücke wird sich mit dem, was jetzt passiert, nur noch vergrößern”, sagte Matt Maley, Chef-Marktstratege bei Miller Tabak + Co. „Die wirklich reichen Leute mussten sich keine Sorgen machen. Ja, sie sind etwas weniger reich, aber sie müssen sich keine Sorgen machen, Essen auf dem Tisch oder ein Dach über dem Kopf zu haben.“

Jeff Bezos gegen den Rest der Milliardärswelt: So sehen Sieger aus

Top 500 verloren in der Spitze mehr als eine halbe Billion US-Dollar
Doch Bezos und vielen seiner wohlhabenden Kollegen in den Bereichen Technologie, Private Equity und anderswo geht es gut, unterstützt durch beispiellose Konjunkturanstrengungen von Regierungen und Zentralbanken. Während das Nettovermögen der 500 reichsten Menschen der Welt in diesem Jahr um 553 Milliarden US-Dollar gesunken ist, ist es von dem Tief am 23. März bereits wieder um 20 Prozent gestiegen, wie aus dem Bloomberg Billionaires Index hervorgeht. Viele in der Öl- und Gasindustrie wurden vom Einbruch der Rohölpreise getroffen. Und Milliardäre aus Schwellenländern haben nicht die gleichen Gewinne eingefahren wie in den USA. Es gab Margin Calls und Zwangsverkäufe.

Es gab aber auch bemerkenswerte Gewinne
An der Spitze der Gruppe steht Bezos, der sein Vermögen im Jahr 2020 um fast 24 Milliarden US-Dollar vergrößert hat, und seine frühere Ehefrau MacKenzie Bezos, die im Rahmen der jüngsten Scheidungsvereinbarung des Paares mit vier Prozent an Amazon beteiligt ist. Ihr Nettovermögen ist um 8,2 Milliarden Dollar auf 45,3 Milliarden Dollar gestiegen, und sie ist jetzt die Nummer 18 in der Bloomberg-Vermögensrangliste, und das vor Mukesh Ambani, dem reichsten Inder, und dem Mexikaner Carlos Slim.

Wer noch ein paar Milliarden durch die Krise hinzugewann
Aktien des konkurrierenden Einzelhändlers Walmart haben auch Gewinne verzeichnet, und das Vermögen der reichsten Familie der Welt gefördert. Alice, Jim und Rob Walton kommen jetzt zusammen auf ein Nettovermögen von 169 Milliarden Dollar, was einem Anstieg von fast fünf Prozent seit Jahresbeginn entspricht. 

Elon Musk, der Vorstandsvorsitzende von Tesla, hat sein Vermögen in diesem Jahr um 10,4 Milliarden Dollar aufgestockt und damit mehr als jeder andere außer Bezos. 

Das Vermögen des Gründers von Zoom Video Communications, Eric Yuan, hat sich auf 7,4 Milliarden US-Dollar mehr als verdoppelt, da die Nachfrage nach seinem Telefonkonferenzdienst im Zuge der pandemiebedingten Sperrungen explodierte. (kb)

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren