Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

Wasserstoff in Japan: Anlagechance der Zukunft

Ein Weg zur Reduzierung von Treibhausgasen führt über Wasserstoff-Technologien. Auf diesem Gebiet bietet sich Japans Unternehmen eine goldene Zukunft, meint Shigeru Aoyagi, Japan Value Chief Portfolio Manager bei Nikko Asset Management.

shigeru_aoyagi_klein_quer.jpg
Shigeru Aoyagi, Japan Value Chief Portfolio Manager bei Nikko Asset Management
© Nikko AM

"Viele japanische Unternehmen verfügen über die notwendigen Technologien zur Nutzung von Wasserstoff. Allerdings fehlt es häufig noch an der konkreten Umsetzung und an notwendigen Datengrundlagen. Oder die Firmen stecken noch in der Versuchsphase und sehen daher noch keine positiven Auswirkungen auf ihre Gewinne", weiß Shigeru Aoyagi, Japan Value Chief Portfolio Manager bei Nikko Asset Management.

Beispiel Kawasaki
Am ehesten bekannt für seine Industrieprodukte, vom Motorrad bis zum Schiff, hat Kawasaki Heavy Industries im 20. Jahrhundert zum Aufstieg Japans zur Industriemacht beigetragen. Inzwischen setzt das Unternehmen mit seinem Wasserstoff-Schwerpunkt voll auf das 21. Jahrhundert. Kawasaki Heavy ist das einzige Unternehmen der Welt, das über Kerntechnologien für jeden Schritt entlang der Wasserstofflieferkette verfügt. Das Unternehmen ist in der Lage, den flüchtigen Brennstoff zu produzieren, zu lagern und zu transportieren und ihn dann zur Energieerzeugung zu nutzen. Nur wenige können die nötigen Technologien nachahmen. So hat Kawasaki Anfang 2021 das weltweit erste Tankschiff vorgestellt, das flüssigen Wasserstoff transportieren kann. Das Unternehmen strebt bis 2040 einen Nettoumsatz von 500 Mrd. Yen (fast 4 Mrd. Euro) im Wasserstoffsegment an.

Japans Ziel der CO2-Neutralität rückt Wasserstoff in den Fokus
Japan hat sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, bis 2050 klimaneutral zu sein. Wenn das Land seinen Energiemix umgestaltet, seine Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen verringert und wenn die Atomkraft keine brauchbare Alternative mehr darstellt, dürfte Wasserstoff eine Schlüsselrolle zukommen.

Zwischenziel der Regierung
Dieses lautet, die Treibhausgasemissionen bis 2030 um 46 Prozent gegenüber dem Stand von 2013 zu senken. Um dieses Ziel zu erreichen, müsse das Land in den kommenden Jahren seine Anstrengungen drastisch verstärken, meint Shigeru Aoyagi. "Die beiden wichtigsten Stellschrauben sind: Energie einsparen und Alternativen zu fossilen Brennstoffen einführen. Energieeinsparung spielt vor allem bei der Stromgewinnung eine wichtige Rolle. Der Energiesektor ist aber nur für 36 Prozent der japanischen CO2-Emissionen verantwortlich. Um die verbleibenden 64 Prozent in den Griff zu bekommen, ist der Einsatz von alternativen Brennstoffen unumgänglich.

Atomenergie ist eine solche Alternative
Die Regierung dürfte jedoch auf Widerstand stoßen, wenn sie versucht, deren Nutzung auszuweiten. Zu präsent ist Fukushima 2011 noch im öffentlichen Gedächtnis. Da Japan nur wenige andere Möglichkeiten hat, wird das Land versuchen, seinen Energiebedarf mit Wasserstoff zu decken. 

Wasserstoffbezug aus Australien und dem Nahen Osten
Wasserstoff kann aus Erdgas und Kohle hergestellt oder durch Elektrolyse aus Wasser gewonnen werden. Bei ersterem entsteht CO2, das in einem Prozess namens Carbon Capture and Storage (CCS) abgeschieden wird, während der Wasserstoff für die Nutzung extrahiert wird. Bei letzterem werden enorme Mengen an CO2-freiem Strom aus erneuerbaren Energiequellen, vor allem Sonnenenergie, verwendet. Da Japan weder über die erforderlichen natürlichen Ressourcen noch über den nötigen Platz verfügt, um riesige Solarparks für die Elektrolyse zu errichten, muss es Wasserstoff aus Australien und dem Nahen Osten beziehen, die über reichlich natürliche Ressourcen, Land und Sonnenlicht für Solarfarmen verfügen.

Ammoniak – der günstigere Übergang
Allerdings stellt der Transport von in Australien und im Nahen Osten hergestelltem Wasserstoff nach Japan eine große technologische Herausforderung dar, da Wasserstoff für den Transport durch Abkühlung auf -253 Grad Celsius von Gas in Flüssigkeit umgewandelt werden muss. Aus diesem Grund steht Ammoniak, das als Verbindung von Wasserstoff mit Stickstoff als Wasserstoffträger dienen kann, derzeit im Mittelpunkt des Interesses. Es verflüssigt sich schon bei -33 Grad Celsius und lässt sich daher viel einfacher lagern und transportieren. Außerdem ist es sehr weit verbreitet; die Infrastruktur zur Lagerung und zum Transport ist bereits vorhanden. Shigeru Aoyagi dazu: "Wir glauben daher, dass Ammoniak in großem Umfang als Alternative zu Wasserstoff verwendet werden wird, bis die Technologie und die Infrastruktur für den effektiven Transport von Wasserstoff entwickelt sind."

Hohe Kosten zu Anfang
Damit sich Wasserstoff als Energiequelle durchsetzt, müstsen die mit ihm verbundenen Kosten gesenkt werden. Derzeit seien die Kosten für die Stromerzeugung mit Wasserstoff mehr als viermal so hoch wie die mit Ammoniak. Zunächst werde die japanische Öffentlichkeit einen Teil der Last durch höhere Steuern und Stromrechnungen vermutlich tragen müssen, so Aoyagi.

Fazit aus Anlegersicht
Die Einführung von Wasserstoff steht noch am Anfang. Sie bietet aber Potential für Unternehmen, die die richtigen Lösungen parat haben oder entwickeln. Shigeru Aoyagi: "Diese Unternehmen und ihre Technologien müssen vom Markt größtenteils erst noch entdeckt werden. Wir möchten als Value-Anleger solche Unternehmen identifizieren, bevor sich ihre Stärken und ihr Know-how in ihren Aktienkursen niederschlagen." (kb)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren